Knochendichtemessung

Die Knochendichtemessung dient zur Bestimmung des Kalksalzgehalts des Knochens. So kann eine Osteopenie (Knochenminderung, Vorstufe zur Osteoporose) oder eine Osteoporose (Knochenschwund) diagnostiziert und der Erfolg einer allfälligen Therapie kontrolliert werden. Wird eine Osteoporose frühzeitig erkannt und behandelt, können bei den Betroffenen schwerwiegende Folgeerkrankungen, wie Wirbel- oder Oberschenkelhalsbruch sowie anhaltende Schmerzen verhindert werden.

Informationen für Zuweiser

Unter folgendem Link finden Sie alle Informationen für Zuweiser und Ärzte

Unser Leistungsangebot

Häufige Fragen

  • Was sind die Unterschiede der beiden Methoden?
  • Was sind die Unterschiede der beiden Methoden?

    Die am häufigsten verwendete Methode zur Knochendichtemessung ist die DEXA (Dual Energy X-Ray Absorptiometry). Hierbei werden Röntgenstrahlen unterschiedlicher Energie verwendet. Über die unterschiedliche Aufnahme dieser Strahlen im Gewebe (Absorption) wird die Knochenmineraldichte bestimmt. Standardisiert geschieht diese Messung an der Lendenwirbelsäule und am Schenkelhals, seltener am Unterarm. Die applizierte Strahlendosis ist sehr gering und entspricht in etwa der täglichen natürlichen Strahlendosis.

    Alternativ kann die Knochendichte mittels Computertomografie (CT ), mit der sogenannten QCT-Methode (quantitative CT), ermittelt werden. Auch hier wird meist die Lendenwirbelsäule untersucht. Die applizierte Strahlendosis ist etwas höher.

    Bei vielen Patienten ist die DEXA-Methode zur Bestimmung der Knochendichte ausreichend. Liegen jedoch ausgeprägte Verkalkungen oder metallische Implantate, wie Schrauben nach einer Operation, im Untersuchungsbereich, ist die bestimmte Knochendichte fälschlicherweise zu hoch. Bei der QCT wird der Knochen überlagerungsfrei dargestellt und die Messergebnisse sind genauer. Ausserdem können auch unterschiedliche Bereiche des Knochens, wie Kortikalis und Spongiosa, getrennt von aneinander berechnet werden. Darüber hinaus kann die Biegefestigkeit ermittelt werden. Sollten Sie von Ihrem Arzt zu einer CT des Bauchraumes angemeldet werden, können wir die QCT zeitgleich durchführen.

  • Übernimmt meine Krankenkasse die Kosten für die Knochendichtemessung?
  • Übernimmt meine Krankenkasse die Kosten für die Knochendichtemessung?

    Die Knochendichtemessung wird nur in bestimmten Fällen von der Krankenkasse vergütet und muss allenfalls durch die Patientin oder den Patienten selbst bezahlt werden. Bitte erkundigen Sie sich vorab bei Ihrer Krankenkasse.

Kontakt

Institut für Radiologie Spital Limmattal
Urdorferstrasse 100
8952 Schlieren

+41 44 733 23 41

+41 44 733 21 89

Telefonische Erreichbarkeit
Montag - Freitag von 07.30 - 12.15 Uhr und 12.45 - 18.00 Uhr

Anfahrt

Kontakt

Spital Limmattal
Urdorferstrasse 100
CH-8952 Schlieren

+41 44 733 11 11

Besuchszeiten
Besucher sind täglich von 13.30 bis 20.00 Uhr herzlich willkommen.
Für Eltern von Kindern und Angehörige schwerkranker Patienten gelten Ausnahmeregelungen.

Auf den Privat- und Halbprivatabteilungen können in Absprache mit dem Pflegepersonal individuelle Termine vereinbart werden.

Intensivpatienten können von ihren nächsten Angehörigen und Bezugspersonen, nach Absprache mit dem Pflegepersonal, auf der Intensivstation besucht werden.

* Diese Angaben benötigen wir, um Ihre Anfrage beantworten zu können. Ihre Daten werden nur zu diesem Zweck verarbeitet und nicht an Dritte weitergegeben.

captcha

Mit dem Absenden meiner Nachricht erkläre ich, dass ich mit der Speicherung meiner Daten einverstanden bin.

Weitere Informationen über die Möglichkeiten zur Berechtigung, Löschung und Sperrung meiner Daten finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Notfall-Nummern

Notruf Rettungsdienst

144

Vergiftungszentrale

145

Ärztlicher Notfalldienst Ärztefon

0800 33 66 55

Zahnärztlicher Notfalldienst Stadt Zürich

0844 400 400

Medizinisches Beratungstelefon Spital Limmattal*

0900 733 144

*kostenpflichtig

Bitte melden Sie sich bei Ankunft im Notfall und nehmen Sie folgende Unterlagen mit:

Gültiger Versicherungsausweis
Falls kein gültiger Versicherungsausweis vorgelegt werden kann oder bei Patientinnen und Patienten aus dem Ausland ohne Versicherungsformular E911, kann ein Depot verlangt werden (die Höhe des Depots ist abhängig von den anfallenden Behandlungskosten).

Ihre medizinischen Unterlagen beziehungsweise Angaben über Medikamente, die Sie allenfalls regelmässig nehmen oder bereits eingenommen haben.