Mammadiagnostik (Untersuchung der Brust)

Als Teil des interdisziplinären Brustzentrums Zürich-West führt ein zertifiziertes Team aus radiologischen und medizinisch-technischen Fachpersonen die Abklärung von Brusterkrankungen mittels bildgebender Methoden durch.

Die Mammografie ist die wichtigste bildgebende Untersuchungsmethode zur Früherkennung von Brustkrebs. Ergänzend oder selten alternativ können der Ultraschall resp. die Sonografie der Mamma (Brust) angewendet werden. Ist es mammografisch und sonografisch nicht möglich, eine Brustveränderung als sicher gutartig einzustufen, können je nach Fall eine ergänzende MR-Mammografie durchgeführt werden oder Gewebeproben bildgesteuert entnommen werden. In unserem Institut werden Mammografien und MR-Mammografien immer von zwei Radiologen beurteilt (Doppelbefundung).

Informationen für Zuweiser

Unter folgendem Link finden Sie alle Informationen für Zuweiser und Ärzte

Unser Leistungsangebot


Digitale Mammografie

Sonografie der Brust (Ultraschall)

MR-Mammografie (Mamma-MRI)

Feinnadelpunktion der Brust, diagnostisch oder therapeutisch

Stanzbiopsie der Brust

Präoperative mammografie- oder sonografie-gesteuerte Markierung suspekter Befunde

Minimal-invasive Vakuumbiopsie der Brust (Mammotome®-Biopsie am Fischer-Tisch®)

Häufige Beschwerden

  • Brust
  • Brust

    Bei den unterschiedlichen Brusterkrankungen können aber müssen nicht zwingend Beschwerden vorliegen. Wenden Sie sich bei Unklarheiten primär an Ihren Gynäkologen oder Hausarzt.

Häufige Fragen

  • Ab wann ist die Durchführung einer Mammografie notwendig?
  • Ab wann ist die Durchführung einer Mammografie notwendig?

    Die Schweizer Krebsliga empfiehlt für Frauen ohne familiäres Risiko eine Basismammografie zwischen 40 und 50 Jahren. Frauen zwischen 50 und 74 Jahren empfiehlt die Krebsliga alle zwei Jahre eine Routine-Mammografie. Bei Frauen mit familiärem Risiko sind jährliche Kontrollen sinnvoll. Die Untersuchungsintervalle sollten je nach Risikokonstellation individuell diskutiert werden.

  • Wie bereite ich mich auf eine Mammografie vor?
  • Wie bereite ich mich auf eine Mammografie vor?

    Oftmals ist die weibliche Brust unmittelbar vor der Menstruation schmerzempfindlich, daher sollte eine Mammografie sofern möglich zwischen dem vierten bis elften Tag stattfinden. Wir bitten Sie, am Tag der Untersuchung weder Deodorant, Puder oder Bodylotion auf Brust und Achseln aufzutragen, da diese Kosmetika zu Flecken auf den Röntgenbildern führen können. Falls Sie bereits im Besitz von früheren Bildern oder Berichten anderer Institute sind, bringen Sie diese bitte zur Untersuchung mit. Diese können wertvoll in der Beurteilung der neuen Bilder sein.

  • Wie lange dauert eine Mammografie und wie ist der Ablauf?
  • Wie lange dauert eine Mammografie und wie ist der Ablauf?

    Die Brust wird zwischen die Röntgeneinheit und die Detektorplatte gelegt. Um die Bildqualität zu verbessern und die Strahlenbelastung so gering wie möglich zu halten, muss die Brust dabei etwas komprimiert werden. Von jeder Brust werden mindestens zwei Bilder angefertigt. Auch bei Implantaten ist eine Mammographie möglich. Anschließend beurteilt der Radiologe die Bilder. Sie werden von ihm umgehend über das Resultat informiert.

    Die mammografische Untersuchung dauert insgesamt etwa zehn Minuten. Bei unklaren Veränderungen können Vergrösserungsaufnahmen nötig sein. Bleiben die Veränderungen weiterhin unklar oder besteht eine dichte Brust, deren mammografische Beurteilung erschwert ist, führen wir direkt im Anschluss eine Ultraschall-Untersuchung zur weiteren Abklärung durch. Die Ultraschall-Untersuchung dauert zehn bis fünfzehn Minuten und wird von einem Radiologen durchgeführt.

  • Warum ist Früherkennung wichtig?
  • Warum ist Früherkennung wichtig?

    Je früher ein bösartiger Tumor erkannt wird, desto grösser sind die Überlebenschancen. Die effektivste Methode zur Früherkennung ist die Mammografie. Studien haben gezeigt, dass Tumore mittels Mammografie bereits bis zu drei Jahre früher als durch einen Tastbefund erkannt werden können. Dadurch verbessern sich die Heilungsprognosen deutlich.

Kontakt

Institut für Radiologie Spital Limmattal
Urdorferstrasse 100
8952 Schlieren

+41 44 733 23 41

+41 44 733 21 89

Telefonische Erreichbarkeit
Montag - Freitag von 07.30 - 12.15 Uhr und 12.45 - 18.00 Uhr

Anfahrt

Kontakt

Spital Limmattal
Urdorferstrasse 100
CH-8952 Schlieren

+41 44 733 11 11

Besuchszeiten
Besucher sind täglich von 13.30 bis 20.00 Uhr herzlich willkommen.
Für Eltern von Kindern und Angehörige schwerkranker Patienten gelten Ausnahmeregelungen.

Auf den Privat- und Halbprivatabteilungen können in Absprache mit dem Pflegepersonal individuelle Termine vereinbart werden.

Intensivpatienten können von ihren nächsten Angehörigen und Bezugspersonen, nach Absprache mit dem Pflegepersonal, auf der Intensivstation besucht werden.

* Diese Angaben benötigen wir, um Ihre Anfrage beantworten zu können. Ihre Daten werden nur zu diesem Zweck verarbeitet und nicht an Dritte weitergegeben.

captcha

Mit dem Absenden meiner Nachricht erkläre ich, dass ich mit der Speicherung meiner Daten einverstanden bin.

Weitere Informationen über die Möglichkeiten zur Berechtigung, Löschung und Sperrung meiner Daten finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Notfall-Nummern

Notruf Rettungsdienst

144

Vergiftungszentrale

145

Ärztlicher Notfalldienst Ärztefon

0800 33 66 55

Zahnärztlicher Notfalldienst Stadt Zürich

0844 400 400

Medizinisches Beratungstelefon Spital Limmattal*

0900 733 144

*kostenpflichtig

Bitte melden Sie sich bei Ankunft im Notfall und nehmen Sie folgende Unterlagen mit:

Gültiger Versicherungsausweis
Falls kein gültiger Versicherungsausweis vorgelegt werden kann oder bei Patientinnen und Patienten aus dem Ausland ohne Versicherungsformular E911, kann ein Depot verlangt werden (die Höhe des Depots ist abhängig von den anfallenden Behandlungskosten).

Ihre medizinischen Unterlagen bezeihungsweise Angaben über Medikamente, die Sie allenfalls regelmässig nehmen oder bereits eingenommen haben.