Gastroenterologie & Hepatologie

Ausgewiesenes Fachpersonal mit langjähriger Erfahrung führt die Untersuchungen durch, berät und betreut die Patientinnen und Patienten. Dank des medizinischen Fortschritts sind heute in diesem Bereich oft keine aufwändigen Operationen mehr notwendig.

Viele Untersuchungen und Eingriffe können endoskopisch und in Sedation durchgeführt werden, was für die Betroffenen oft eine viel geringere Belastung bedeutet.

Informationen für Zuweiser

Unter folgendem Link finden Sie alle Informationen für Zuweiser und Ärzte

Unser Behandlungsangebot


Magenspiegelung (Gastroskopie)

Bougierungen, Dilatationen

Blutstillung (Unterspritzung, Clip)

Varizenligatur

Einlage von Ernährungssonden (PEG)

Stents

Fremdkörperentfernung

Endoskopische Mukosaresektion

Radiofrequenzablation von Barrett-Mukosa

Vollwandresektion im Duodenum (FTRD)


Darmspiegelung (Koloskopie)

Polypektomie, Mukosektomie

Stents

Vollwandresektion im Rektum und Kolon (FTRD)

Blutstillung (APC, Clip inklusive OTSC, Elektrokoagulation)


ERCP: Darstellung und Behandlung von Gallengang und Bauchspeicheldrüsengang

Papillotomie

Steinextraktion, Lithotrypsie

Dilatationen

Stents


Proktologische Abklärung und Behandlung inklusive

Hämorrhoidalbehandlung

Botox-Injektion


Endosonografie

Obere Endosonografie (Speiseröhre, Magen, Bauchspeicheldrüse, Gallengänge)

Untere Endosonografie (Analkanal, Mastdarm)

Endosonografisch gezielte Punktion von Tumoren

Transgastrische oder transduodenale Pseudozystendrainage


Ultraschall-Untersuchungen des Bauches inklusive

Elastografie (Messung der Steifigkeit der Leber)

Leberbiopsie (Entnahme einer Gewebsprobe aus der Leber)

Parazentese (Entnahme von Flüssigkeit aus der Bauchhöhle)


Funktionsdiagnostik des oberen Magen-Darm-Trakts

Manometrie/Impedanzmessung der Speiseröhre

pH-Metrie/Impedanzmessung der Speiseröhre

Laktose- und Fruktoseintoleranztest (H2-Atemtest), Test bezüglich bakterieller Überwucherung des Dünndarmes (Lactulose-H2-Atemtest)


Sprechstunden

Diagnostik und Therapie von chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen

Hepatologie (Beurteilung und Behandlung von Leberkrankheiten inklusive chronische Hepatitis B und C)

Konsiliarisch

Unser Team

Häufige Fragen

  • Bekomme ich vor Spiegelungen eine Narkose?
  • Bekomme ich vor Spiegelungen eine Narkose?

    Auf unserer Abteilungen während sämtliche Spiegelungen mit dem Narkotikum Propofol durchgeführt. Das heisst, Sie schlafen tief und spüren nichts von der Untersuchung. Unsere Mitarbeitenden sind diesbezüglich speziell ausgebildet. Sauerstoffsättigung, Blutdruck und Puls werden kontinuierlich überwacht. Zwischenfälle sind sehr selten, im Ernstfall ist ein Anästhesieteam im Spital vor Ort.

    Im Gegensatz zu dem früher verwendeten Dormicum schlafen Sie mit Propfol schnell ein, schlafen sehr tief und sind aufgrund der kurzen Halbwertszeit des Medikaments schnell wieder wach . Bei der Darmspiegelung hören wir mit der Verabreichung von Propofol meistens auf, sobald wir den Dünndarm erreicht haben, da der Rückzug des Gerätes nicht schmerzhaft ist und Sie wegen des Endoskops höchstens einen leichten Stuhldrang verspüren. Auf Wunsch können wir das Medikament auch so verabreichen, dass Sie während der ganzen Untersuchung schlafen.

  • Was muss ich vor einer Spiegelung beachten?
  • Was muss ich vor einer Spiegelung beachten?

    Kommen Sie für eine Magenspiegelung nüchtern ins Spital, das heisst, essen und trinken sie mindestens sechs Stunden vorher nichts.

    Für eine Darmspiegelung ist eine Darmvorbereitung notwendig. Sie erhalten eine genaue schriftliche Instruktion sowie ein Rezept für das Abführmittel, welches Sie in der Apotheke oder je nach dem bei Ihrem Hausarzt beziehen können. Die Darmvorbereitung ist entscheidend für die Qualität der Untersuchung, da bei einer Restverschmutzung Befunde übersehen werden können. Wir bitten Sie deshalb, die Instruktionen genau durchzulesen und zu befolgen.

  • Was muss ich nach einer Spiegelung beachten?
  • Was muss ich nach einer Spiegelung beachten?

    Nach der Spiegelung geben wir Ihnen genügend Zeit, bis Sie sich fit genug fühlen, um wieder nach Hause zu gehen. Im Nachgespräch werden Sie von den behandelnden Ärzten über die Befunde der Untersuchung informiert.

    Am Tag der Spiegelung dürfen Sie nicht Auto fahren, selbst wenn Sie das Gefühl haben, dass Sie dazu imstande sind.

Sekretariat Gastroenterologie Spital Limmattal

Kontakt

Sekretariat Gastroenterologie
Urdorferstrasse 100
8952 Schlieren

+41 44 733 24 27

+41 44 733 28 95

Telefonische Erreichbarkeit
Montag - Freitag von 08.00 - 12.00 Uhr und 13.30 - 16.00 Uhr

Anfahrt

Kontakt

Spital Limmattal
Urdorferstrasse 100
CH-8952 Schlieren

+41 44 733 11 11

Besuchszeiten
Besucher sind täglich von 13.30 bis 20.00 Uhr herzlich willkommen.
Für Eltern von Kindern und Angehörige schwerkranker Patienten gelten Ausnahmeregelungen.

Auf den Privat- und Halbprivatabteilungen können in Absprache mit dem Pflegepersonal individuelle Termine vereinbart werden.

Intensivpatienten können von ihren nächsten Angehörigen und Bezugspersonen, nach Absprache mit dem Pflegepersonal, auf der Intensivstation besucht werden.

* Diese Angaben benötigen wir, um Ihre Anfrage beantworten zu können. Ihre Daten werden nur zu diesem Zweck verarbeitet und nicht an Dritte weitergegeben.

captcha

Mit dem Absenden meiner Nachricht erkläre ich, dass ich mit der Speicherung meiner Daten einverstanden bin.

Weitere Informationen über die Möglichkeiten zur Berechtigung, Löschung und Sperrung meiner Daten finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Notfall-Nummern

Notruf Rettungsdienst

144

Vergiftungszentrale

145

Ärztlicher Notfalldienst Ärztefon

0800 33 66 55

Zahnärztlicher Notfalldienst Stadt Zürich

0844 400 400

Medizinisches Beratungstelefon Spital Limmattal*

0900 733 144

*kostenpflichtig

Bitte melden Sie sich bei Ankunft im Notfall und nehmen Sie folgende Unterlagen mit:

Gültiger Versicherungsausweis
Falls kein gültiger Versicherungsausweis vorgelegt werden kann oder bei Patientinnen und Patienten aus dem Ausland ohne Versicherungsformular E911, kann ein Depot verlangt werden (die Höhe des Depots ist abhängig von den anfallenden Behandlungskosten).

Ihre medizinischen Unterlagen bezeihungsweise Angaben über Medikamente, die Sie allenfalls regelmässig nehmen oder bereits eingenommen haben.