Achalasie

Die Achalasie: selten vorkommend und lange verkannt. Was Sie darüber wissen müssen.

Die Achalasie ist eine seltene Funktionsstörung der Speiseröhre welche in verschiedenen Formen vorkommt. Aus meist unbekannten Gründen funktionieren die Nerven und damit die Muskeln nicht mehr richtig. Der Verschlussapparat zwischen Speiseröhre und Magen erschlafft nicht mehr und es kommt zu einem Gefühl des Steckenbleibens der Nahrung oder des verlangsamten Durchgehen.

Die Symptome sind häufig diskret. Daher wird die Achalasie oft und lange verkannt und eine Vielzahl der Ärzte hat wenig Erfahrung mit dieser Erkrankung. Entsprechend lange kann sich also eine Diagnose hinauszögern. Erste Anzeichen sind Mühe beim Schlucken von Flüssigkeiten und Speisen, Schmerzen beim Schlucken oder hinter dem Brustbein und ein langsamer Gewichtsverlust. Die bei Schluckstörungen meist durchgeführte Magenspiegelung kann die Achalasie im frühen Stadium nicht diagnostizieren. Die Untersuchung, welche die Erkrankung erst beweisen kann, ist die hochauflösende Manometrie (Druckmessung in der Speiseröhre).

Kontakt

Gerne beantworten wir Ihre Fragen in einem persönlichen Gespräch.

Kontaktformular

Wichtiges zur Achalasie

Die Achalasie wird häufig sehr spät diagnostiziert und kann zu schwerwiegenden Veränderungen oder Einschränkungen in der Funktionsweise der Speiseröhre führen. Häufig wird gesagt, dass Patienten mit einer Achalasie ein erhöhtes Risiko für die Entwicklung von Speiseröhrenkrebs haben. Die Beweislage dazu ist allerdings schwach. Die frühen Symptome sind schwierig erkennbar und es ist eine hohe Sensibilität des behandelnden Arztes gefragt, um die Diagnose überhaupt frühzeitig stellen zu können. Wird eine Achalasie erst im späten Stadium diagnostiziert, kann es zu einem Ausleiern der Speiseröhre mit komplettem Funktionsverlust kommen. In einem solchen Fall wird ein vollständiger operativer Ersatz der Speiseröhre notwendig. Die Therapierung im frühen Stadium kann endoskopisch oder minimal-invasiv erfolgen. Die Erfolgschancen sind dann sehr hoch.

Diagnose

Die Diagnostik umfasst eine Magenspiegelung zum Ausschluss anderer Ursachen der Schluckstörung sowie eine hochauflösende Manometrie. Letztere kann die Achalasie mit sehr hoher Zuverlässigkeit diagnostizieren und die verschiedenen Arten unterscheiden (Einteilung nach Pandolfino). Die Einteilung ist wichtig für die spätere Therapie sowie die Prognose, ob eine Therapie - sei sie endoskopisch oder operativ - langfristigen Erfolg haben wird.

Endoskopische Therapie (via Mund)

Für die Therapie der Achalasie bieten sich drei endoskopische Verfahren an:

  1. Die Injektion des Muskelgiftes Botox kann für einige Monate Linderung schaffen, ist aber in der Regel keine definitive und nachhaltige Lösung.
  2. Die Aufdehnung des Schliessmuskels (Ballondilatation) zwischen Speiseröhre und Magen kann in bestimmten Fällen langfristige Linderung schaffen. Kommt es jedoch zum Wiederauftreten der Symptome, sollte diese Behandlung nur ein weiteres Mal wiederholt und der Patient danach operativ therapiert werden.
  3. Eine weitere, neuere Methode ist die sogenannte „perorale endoskopische Myotomie“ (POEM). Mit dieser endoskopischen Durchtrennung von Muskulatur und Schliessmuskel werden teilweise gute Resultate erzielt. Allerdings kann es danach zu einer Reflux-Erkrankung kommen, da der Schliessapparat nicht mehr funktioniert.
Operative Therapie

Bei der minimal-invasiven Operation (mittels sogenannter Schlüsselloch-Technik) wird einerseits die hinderliche Muskulatur durchtrennt, andererseits eine Reflux-Prophylaxe mittels Fundoplikatio (Anterior 180°) geschaffen. Der Eingriff dauert in der Regel 1.5 Stunden, die Patienten bleiben danach zwei bis drei Tage im Spital. Die Resultate sind bei zwei der drei bekannten Unterarten der Achalasie sehr gut. Je später im Verlauf der Krankheit operiert werden kann, umso schlechter die Prognosen. Kommt es zu einem sogenannten Mega-Ösophagus, also dem gänzlichen Ausleiern der Speiseröhre, muss diese entfernt werden. Dieser grosse Eingriff ist mit einem beträchtlichen Risiko verbunden.

Wann kommt welche Therapie zur Anwendung?

Das A & O in dieser Hinsicht ist die intensive Besprechung zwischen den operativen und nicht-operativen Magen-Darm-Spezialisten (Gastroenterologen und Viszeralchirurgen). Im Refluxzentrum Limmattal werden alle Patientenfälle im Rahmen eines interdisziplinären Gastro-Boards diskutiert. Anhand der Symptome, der Resultate der Manometrie sowie den Wünschen der Patienten wird die optimale Therapieform vorgeschlagen.

Erfolg der Therapie

Eine frühe Diagnose ist der Schlüssel zu einer erfolgreichen Behandlung. Ist die Speiseröhre bereits funktionsarm oder funktionslos, kann eine endoskopische oder minimal-invasive Therapie meist keine Linderung bieten und die Entfernung der Speiseröhre ist notwendig. Bei der dritten, sogenannten spastischen Unterart der Achalasie sind die Resultate der Therapien schlechter, als bei den beiden anderen Arten. Für Patienten, welche früh diagnostiziert werden und eine interdisziplinäre Abklärung gefolgt von einer massgeschneiderten Therapie erhalten, ist die Lebensqualität hervorragend und von jener eines Menschen ohne Achalasie nicht unterscheidbar.

Unser Team

Kontakt

Refluxzentrum Limmattal
Urdorferstrasse 100
8952 Schlieren

+41 44 733 21 26

+41 44 733 24 05

Telefonische Erreichbarkeit
Montag - Freitag von 08.00 - 12.00 Uhr und 13.00 - 18.00 Uhr

Anfahrt

Kontakt

Spital Limmattal
Urdorferstrasse 100
CH-8952 Schlieren

+41 44 733 11 11

Besuchszeiten
Besucher sind täglich von 13.30 bis 20.00 Uhr herzlich willkommen.
Für Eltern von Kindern und Angehörige schwerkranker Patienten gelten Ausnahmeregelungen.

Auf den Privat- und Halbprivatabteilungen können in Absprache mit dem Pflegepersonal individuelle Termine vereinbart werden.

Intensivpatienten können von ihren nächsten Angehörigen und Bezugspersonen, nach Absprache mit dem Pflegepersonal, auf der Intensivstation besucht werden.

* Diese Angaben benötigen wir, um Ihre Anfrage beantworten zu können. Ihre Daten werden nur zu diesem Zweck verarbeitet und nicht an Dritte weitergegeben.

captcha

Mit dem Absenden meiner Nachricht erkläre ich, dass ich mit der Speicherung meiner Daten einverstanden bin.

Weitere Informationen über die Möglichkeiten zur Berechtigung, Löschung und Sperrung meiner Daten finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Notfall-Nummern

Notruf Rettungsdienst

144

Vergiftungszentrale

145

Ärztlicher Notfalldienst Ärztefon

0800 33 66 55

Zahnärztlicher Notfalldienst Stadt Zürich

0844 400 400

Medizinisches Beratungstelefon Spital Limmattal*

0900 733 144

*kostenpflichtig

Bitte melden Sie sich bei Ankunft im Notfall und nehmen Sie folgende Unterlagen mit:

Gültiger Versicherungsausweis
Falls kein gültiger Versicherungsausweis vorgelegt werden kann oder bei Patientinnen und Patienten aus dem Ausland ohne Versicherungsformular E911, kann ein Depot verlangt werden (die Höhe des Depots ist abhängig von den anfallenden Behandlungskosten).

Ihre medizinischen Unterlagen beziehungsweise Angaben über Medikamente, die Sie allenfalls regelmässig nehmen oder bereits eingenommen haben.