Ratgeber| 20.02.2018

Neue Methode zur Behandlung von Krebsvorstufen

Gastroenterologische Untersuchungen und Behandlungen im Spital Limmattal

Dr. med. Stefan Tschopp

Die Gastroenterologie/Hepatologie im Spital Limmattal befasst sich mit der Abklärung und Therapie bei Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts und der Leber. Ausgewiesenes Fachpersonal mit langjähriger Erfahrung führt die Untersuchungen durch, berät und betreut die Patienten. Dank dem medizinischen Fortschritt sind heute viele Krankheiten effizient und schonend therapierbar. Bis zu 45% der Bevölkerung leiden mindestens einmal pro Monat an einem Sodbrennen. Oft ist die Ursache eine sogenannte Refluxerkrankung. Dabei gelangt Magensäure in die Speiseröhre. Zwischen 2 und 10% der Bevölkerung entwickeln dadurch eine Entzündung der Speiseröhre, die endoskopisch (im Rahmen einer Magenspiegelung) sichtbar ist. In erster Linie ist eine Schwäche im unteren Schliessmuskel der Speiseröhre für den Reflux (Rückfluss vom Magen in die Speiseröhre) verantwortlich. Übergewicht, Schwangerschaft und einige seltene Erkrankungen wie Sklerodermie begünstigen diesen Prozess. Die Behandlung dieser Erkrankung erfolgt oft medikamentös. Manchmal braucht es jedoch auch eine Operation, um den unteren Schliessmuskel der Speiseröhre mithilfe einer Manschette des Magens zu verstärken. Professor Dr. med. Urs Zingg, Chefarzt Chirurgie am Spital Limmattal, ist ein anerkannter Experte dieser Operation. Die chronische Entzündung kann Verengungen im unteren Teil der Speiseröhre mit Schluckschwierigkeiten verursachen. Oft können diese endoskopisch behandelt werden. Des weiteren kann die chronische Exposition mit Säure zu einer Umwandlung der Schleimhaut in der Speiseröhre führen. Diese «umgewandelte» Schleimhaut nennt man Barrettschleimhaut (nach ihrem Erstentdecker). 3 bis 15% der Patienten mit einer Refluxerkrankung entwickeln einen Barrett-Ösophagus (Speiseröhre mit Barrettschleimhaut). Dies kann zu einer bestimmten Krebsart der Speiseröhre führen, dem sogenannten Adeno-Carcinom.

Verschiedene Risikofaktoren

Risikofaktoren zur Entwicklung eines Barrett-Ösophagus sind nebst der Refluxerkrankung ein männliches Geschlecht, Übergewicht, ein Alter über 50 Jahren, Rauchen, ein Vorkommen in der Familie und eine Hiatushernie (Zwerchfellbruch). Bei Nachweis von Krebsvorstufen gibt es verschiedene Behandlungsmethoden. In den letzten Jahren hat sich die sogenannte Radiofrequenzablation durchgesetzt, die wir neu auch im Spital Limmattal anbieten. Mit einem Katheter wird die veränderte Schleimhaut oberflächlich mit Strom behandelt, sodass dieser Teil (mit den Krebsvorstufen) abstirbt und die ursprüngliche Schleimhaut wieder nachwächst. Diese Methode ist sehr schonend und wird ambulant oder kurzstationär im Rahmen einer Magenspiegelung angewandt. Je nach Grösse des zu behandelnden Areals braucht es mehrere Sitzungen. Krebsformen im Frühstadium müssen zuerst endoskopisch entfernt werden, was wir ebenfalls am Spital Limmattal anbieten. Je nach Eindringtiefe ist jedoch eine Operation dann unumgänglich, sodass wir diese Fälle in der Gastroenterologie jeweils interdisziplinär mit den Kolleginnen und Kollegen der Chirurgie besprechen, um die bestmögliche Therapie für den Patienten zu erzielen. Zusammenfassend können wir mit der Methode der endoskopischen Radiofrequenzablation neu im Spital Limmattal Patientinnen und Patienten mit Krebsvorstufen in der Speiseröhre schonend behandeln.

Dieser Artikel wurde am 20. Februar 2018 in der Limmattaler Zeitung publiziert.

Autor
Dr. med. Stefan Tschopp
Leiter Gastroenterologie/Hepatologie

Spital Limmattal
Sekretariat Gastroenterologie/Hepatologie
Urdorferstrasse 100
8952 Schlieren

+41 44 733 24 27

Weitere Blogs mit ähnlichen Themen

Ratgeber | 16.06.2020

Krampfadern und warum eine Untersuchung (beinahe) immer angezeigt ist

Immer wenn die Tage länger und wärmer werden, tritt mit den kürzeren Hosen und Röcken einweiteres Phänomenzutage – die Krampfadern.

Ratgeber | 19.01.2021

Mein Knie schmerzt! Wann muss ich zum Arzt?

Schmerzen können durch normale Abnutzung, intensiven wiederholten Gebrauch, Alter und natürlich durch Verletzungen verursacht werden. Dr. med. Daniel Baunach gibt ...

Anfahrt

Sanierung der Besucherparkplätze/Aussenparkplätze
Bis am 13. August 2021 werden die Besucher- und Aussenparkplätze saniert. Da deswegen in dieser Zeit weniger Parkplätze zur Verfügung stehen, bitten wir Sie, nach Möglichkeit mit den ÖV anzureisen oder sich ins Spital Limmattal fahren zu lassen. Vielen Dank für Ihr Verständnis.

Kontakt

Spital Limmattal
Urdorferstrasse 100
CH-8952 Schlieren

+41 44 733 11 11

Besuchszeiten
Besucher sind täglich von 13.30 bis 20.00 Uhr herzlich willkommen.
Für Eltern von Kindern und Angehörige schwerkranker Patienten gelten Ausnahmeregelungen.

Auf den Privat- und Halbprivatabteilungen können in Absprache mit dem Pflegepersonal individuelle Termine vereinbart werden.

Intensivpatienten können von ihren nächsten Angehörigen und Bezugspersonen, nach Absprache mit dem Pflegepersonal, auf der Intensivstation besucht werden.

* Diese Angaben benötigen wir, um Ihre Anfrage beantworten zu können. Ihre Daten werden nur zu diesem Zweck verarbeitet und nicht an Dritte weitergegeben.

captcha

Mit dem Absenden meiner Nachricht erkläre ich, dass ich mit der Speicherung meiner Daten einverstanden bin.

Weitere Informationen über die Möglichkeiten zur Berechtigung, Löschung und Sperrung Ihrer Daten finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Notfall-Nummern

Notruf Rettungsdienst

144

Vergiftungszentrale

145

Ärztlicher Notfalldienst Ärztefon

0800 33 66 55

Zahnärztlicher Notfalldienst Stadt Zürich

0844 400 400

Medizinisches Beratungstelefon Spital Limmattal*

0900 733 144

*kostenpflichtig

Bitte melden Sie sich bei Ankunft im Notfall und nehmen Sie folgende Unterlagen mit:

Gültiger Versicherungsausweis
Falls kein gültiger Versicherungsausweis vorgelegt werden kann oder bei Patientinnen und Patienten aus dem Ausland ohne Versicherungsformular E911, kann ein Depot verlangt werden (die Höhe des Depots ist abhängig von den anfallenden Behandlungskosten).

Ihre medizinischen Unterlagen beziehungsweise Angaben über Medikamente, die Sie allenfalls regelmässig nehmen oder bereits eingenommen haben.