Refluxösophagitis

Unter der sogenannten Refluxösophagitis versteht man eine Entzündung der Speiseröhre (Ösophagus) durch Zurücklaufen (Reflux) von Mageninhalt in die Speiseröhre.

Die Speiseröhre ist im Gegensatz zum Magen nicht vor Säure oder Galle geschützt. Der Rücklauf von Mageninhalt kann daher Schädigungen und Entzündungen der Schleimhaut verursachen. Dies führt in der Regel nicht zu klassischen Schmerzen sondern oft zu brennenden Beschwerden hinter dem Brustbein. Mit der Zeit nimmt die Schädigung zu und es kann zu einer schweren Verätzung mit Geschwüren kommen.

Ursache einer Refluxösophagitis unterschiedlichen Ausmasses ist also die sogenannte gastro-ösophageale Refluxerkrankung. Auch Patienten mit milden Symptomen des Refluxes können eine relevante Entzündung haben.

Kontakt

Gerne beantworten wir Ihre Fragen in einem persönlichen Gespräch.

Kontaktformular

Diagnostik und Therapie

Diagnose

Normalerweise bemerken die Patienten die Symptome der Refluxerkrankung. Je nach individueller Situation (Ansprechen auf Medikamente, Alter, Risikofaktoren etc.) ist eine gezielte Diagnostik notwendig. Die Diagnose wird durch eine Magenspiegelung (Gastroskopie) und gegebenenfalls gleichzeitiger Entnahme einer Gewebeprobe (Biopsie) gestellt. Der untersuchende Arzt legt anhand der Untersuchungsergebnisse den Schweregrad der Entzündung fest. Unter Umständen zeigt die Analyse der Gewebeprobe weitere Befunde, welche therapiert werden müssen, zum Beispiel einen Barrett-Ösophagus.

Die Einteilung der Schweregrade erfolgt nach der Los Angeles Klassifikation:

  • Grad A: eine oder mehrere Schleimhautläsionen (= Verletzungen) < 0.5 cm
  • Grad B: eine oder mehrere Schleimhautläsionen > 0.5 cm
  • Grad C: grössere Schleimhautläsionen aber < 75 % des Umfangs der Speiseröhre
  • Grad D: grössere und zirkuläre Schleimhautläsionen

Schematische Darstellung Los Angeles Klassifikation (Quelle: Alexander Hann/endoscopy campus)


Therapie

Wird die Refluxösophagitis diagnostiziert, erfolgt in der Regel eine medikamentöse Therapie mit sogenannten Protonen-Pumpen-Hemmern. Dies sind Medikamente, welche die Säureproduktion im Magen unterbinden oder drosseln. Je nach Schweregrad muss eine intensivere und längere Therapie durchgeführt werden und das Resultat in einer weiteren Magenspiegelung einige Wochen später überprüft werden. Leidet der Patient unter anhaltenden Symptomen oder kommt es trotz korrekter Medikamenteneinnahme nicht zur Heilung der Schleimhaut muss eine weiterführende Diagnostik erfolgen. Diese umfasst die sogenannte Funktionsdiagnostik, bei welcher das Ausmass des Refluxes sowie die Funktion der Speiseröhre beurteilt werden.

Prognose

Unter richtiger medikamentöser Therapie, welche unter Umständen lebenslang eingenommen werden muss, heilt die Refluxösophagitis meistens ab. Als Alternative kann eine Antireflux-Operation erwogen werden. Im Refluxzentrum werden sämtliche Untersuchungen und die Empfehlung für die individuell optimale Therapie, sei es mit Medikamenten, mit einer Operation oder mit Verhaltenstraining interdisziplinär besprochen und durchgeführt.

Unser Team

Kontakt

Refluxzentrum Limmattal
Urdorferstrasse 100
8952 Schlieren

+41 44 733 21 26

+41 44 733 24 05

Telefonische Erreichbarkeit
Montag - Freitag von 08.00 - 12.00 Uhr und 13.00 - 18.00 Uhr

Anfahrt


Kontakt

Spital Limmattal
Urdorferstrasse 100
CH-8952 Schlieren

+41 44 733 11 11

Besuchszeiten
Besucher sind täglich von 13.30 bis 20.00 Uhr herzlich willkommen.
Für Eltern von Kindern und Angehörige schwerkranker Patienten gelten Ausnahmeregelungen.

Auf den Privat- und Halbprivatabteilungen können in Absprache mit dem Pflegepersonal individuelle Termine vereinbart werden.

Intensivpatienten können von ihren nächsten Angehörigen und Bezugspersonen, nach Absprache mit dem Pflegepersonal, auf der Intensivstation besucht werden.

* Diese Angaben benötigen wir, um Ihre Anfrage beantworten zu können. Ihre Daten werden nur zu diesem Zweck verarbeitet und nicht an Dritte weitergegeben.

Mit dem Absenden meiner Nachricht erkläre ich, dass ich mit der Speicherung meiner Daten einverstanden bin.

Weitere Informationen über die Möglichkeiten zur Berechtigung, Löschung und Sperrung Ihrer Daten finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Notfall-Nummern

Notruf Rettungsdienst

144

Vergiftungszentrale

145

Ärztlicher Notfalldienst Ärztefon

0800 33 66 55

Zahnärztlicher Notfalldienst Stadt Zürich

0844 400 400

Medizinisches Beratungstelefon Spital Limmattal*

0900 733 144

*kostenpflichtig

Bitte melden Sie sich bei Ankunft im Notfall und nehmen Sie folgende Unterlagen mit:

Gültiger Versicherungsausweis
Falls kein gültiger Versicherungsausweis vorgelegt werden kann oder bei Patientinnen und Patienten aus dem Ausland ohne Versicherungsformular E911, kann ein Depot verlangt werden (die Höhe des Depots ist abhängig von den anfallenden Behandlungskosten).

Ihre medizinischen Unterlagen beziehungsweise Angaben über Medikamente, die Sie allenfalls regelmässig nehmen oder bereits eingenommen haben.