Saures Aufstossen

Die Reflux-Erkrankung ist eine Erkrankung mit vielen Symptomen. Eines davon ist das sogenannte saure Aufstossen.

Beim sauren Aufstossen und Sodbrennen fliesst Magensäure zurück in die Speiseröhre. Dies reizt die Speiseröhre und führt zu den brennenden, hinter dem Brustbein lokalisierten Schmerzen, welche sich manchmal bis in den Rachen und Mund ausdehnen können.

Nachdem Sie beim Essen die Nahrung zerkaut und hintergeschluckt haben, beginnt der Magen diese zu verdauen, um mittels dem sogenannten Magensaft mögliche Keime und Krankheitserreger abzutöten. Dieser Magensaft besteht zu einem Grossteil aus Salzsäure. Das saure Aufstossen und Sodbrennen entsteht jedoch nicht, weil der Saft zu sauer ist sondern weil er sich am falschen Ort befindet.

Bei gesunden Personen verhindert der Schliessmuskel am Ende der Speiseröhre das Aufsteigen von Säure. Wird dieser Schliessmuskel in seiner Funktion gestört, fliesst der saure Mageninhalt zurück in die Speiseröhre. Die Speiseröhre ist im Gegensatz zum Magen nicht gegen die Säure geschützt und es kommt zu Entzündungen der Schleimhaut, bei jahrelangem Reflux zu Veränderungen der Schleimhaut bis hin zu Krebs.

Zu Beginn der Behandlung steht ein ausführliches Gespräch mit unseren Patientinnen und Patienten. Im Laufe dessen erfragen wir alle für uns relevanten Informationen zu den Symptomen und zur Krankheitsgeschichte, als Basis für die Abklärung des Reflux-Typs und die Bestimmung der geeigneten Therapiemethode.

Kontakt

Gerne beantworten wir Ihre Fragen in einem persönlichen Gespräch.

Kontaktformular

Entstehung, Diagnose und Therapie


Wie entsteht saures Aufstossen?

In vielen Fällen tritt saures Aufstossen spontan auf, beispielsweise dann, wenn Sie zu viel oder zu schnell gegessen haben. Stress kann die Symptome zusätzlich begünstigen. Oft ist eine ungünstige Ernährungs- oder Lebensweise, die reich an Fett, Zucker und säurebildenden Genussmitteln wie Kaffee, Alkohol oder Zigaretten ist, Auslöser der Beschwerden. Ebenso können Übergewicht oder ein häufiger/anhaltender Druck auf den Bauch dazu führen, dass der Mageninhalt nach oben und somit in die Speiseröhre gedrängt wird.

Wann muss ich reagieren?

Falls Sie dauerhaft oder häufig wiederkehrendes saures Aufstossen haben, sollte eine erste Abklärung durch Ihren Hausarzt stattfinden. Oftmals wird in einem ersten Schritt eine Therapie mit säureblockierenden Medikamenten versucht. Können damit die Symptome nicht unter Kontrolle gebracht werden oder kommen sie nach dem Absetzen der Medikamente wieder zurück, sind weitere Abklärungen notwendig. Die Magenspiegelung stellt hierbei die gängiste Untersuchungsmethode dar. Oftmals sind weitergehende Abklärungen empfehlenswert, so zum Beispiel die sogenannte Funktionsdiagnostik.

Diagnostik

Im Refluxzentrum Limmattal führen wir sämtliche diagnostischen Abklärungen durch. So gelangen wir zu einer treffenden, optimalen und individuellen Therapieempfehlung. Weitergehende Informationen zu den verschiedenen Untersuchungen finde sie unter Diagnostik.

Welche Therapiemöglichkeiten gibt es?

Nach den notwendigen Gesprächen und Untersuchungen informieren wir Sie gerne über die geeigneten Therapiemöglichkeiten. Diese reichen von Ernährungsumstellungen (Ernährungsberatung) über Medikamente und Verhaltenstraining bis zu diversen operativen Möglichkeiten.

Erfolgsgeschichten unserer Patienten

Unser Team

Kontakt

Refluxzentrum Limmattal
Urdorferstrasse 100
8952 Schlieren

+41 44 733 21 26

+41 44 733 24 05

Telefonische Erreichbarkeit
Montag - Freitag von 08.00 - 12.00 Uhr und 13.00 - 17.00 Uhr

Anfahrt


Kontakt

Spital Limmattal
Urdorferstrasse 100
CH-8952 Schlieren

+41 44 733 11 11

Besuchszeiten
Besucher sind täglich von 13.30 bis 20.00 Uhr herzlich willkommen.
Für Eltern von Kindern und Angehörige schwerkranker Patienten gelten Ausnahmeregelungen.

Auf den Privat- und Halbprivatabteilungen können in Absprache mit dem Pflegepersonal individuelle Termine vereinbart werden.

Intensivpatienten können von ihren nächsten Angehörigen und Bezugspersonen, nach Absprache mit dem Pflegepersonal, auf der Intensivstation besucht werden.

* Diese Angaben benötigen wir, um Ihre Anfrage beantworten zu können. Ihre Daten werden nur zu diesem Zweck verarbeitet und nicht an Dritte weitergegeben.

Mit dem Absenden meiner Nachricht erkläre ich, dass ich mit der Speicherung meiner Daten einverstanden bin.

Weitere Informationen über die Möglichkeiten zur Berechtigung, Löschung und Sperrung Ihrer Daten finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Notfall-Nummern

Notruf Rettungsdienst

144

Vergiftungszentrale

145

Ärztlicher Notfalldienst Ärztefon

0800 33 66 55

Zahnärztlicher Notfalldienst Stadt Zürich

0844 400 400

Medizinisches Beratungstelefon Spital Limmattal*

0900 733 144

*kostenpflichtig

Bitte melden Sie sich bei Ankunft im Notfall und nehmen Sie folgende Unterlagen mit:

Gültiger Versicherungsausweis
Falls kein gültiger Versicherungsausweis vorgelegt werden kann oder bei Patientinnen und Patienten aus dem Ausland ohne Versicherungsformular E911, kann ein Depot verlangt werden (die Höhe des Depots ist abhängig von den anfallenden Behandlungskosten).

Ihre medizinischen Unterlagen beziehungsweise Angaben über Medikamente, die Sie allenfalls regelmässig nehmen oder bereits eingenommen haben.