Ratgeber| 05.02.2020

Oberschenkelhalsbruch - schnelle Behandlung - so wichtig wie beim Schlaganfall!

Zu den häufigsten Verletzungen im Seniorenalter gehört der Oberschenkelhalsbruch. In der Schweiz ist jedes Jahr etwa ein Prozent der über 65-Jährigen betroffen. Frauen verletzen sich dabei rund viermal häufiger als Männer.

None
von Dr. med. Thomas Michniowski

Der Oberschenkelhalsbruch ist ein medizinischer Notfall, der innerhalb der ersten sechs bis maximal zwölf Stunden nach seinem Auftreten operativ versorgt werden sollte. Internationale wissenschaftliche Studien zeigen, dass mit dem Zuwarten einer Behandlung das Risiko für Komplikationen deutlich ansteigt. Viele Patienten werden erst durch die lange Wartezeit vor der Operation bettlägerig und zum Pflegefall.

Bei verschobenen Brüchen ist oftmals die Implantation einer Hüftprothese notwendig. Die orthopädische Klinik des Spitals Limmattal ist hochspezialisiert in der Behandlung von verschobenen Oberschenkelhalsbrüchen, speziell im Einsetzen von knochensparenden Hüftendoprothesen mittels minimal-invasiver Technik. Das Verfahren ermöglicht Operationen mit minimalem Blutverlust. Ausserdem ist bereits unmittelbar nach dem Eingriff wieder Vollbelastung möglich. Ein besonderes Augenmerk legen wir auf eine sehr zeitnahe operative Versorgung, um die erwähnte Wahrscheinlichkeit von Komplikationen zu minimieren. Ein weiterer Schwerpunkt liegt in der patientenorientierten Rehabilitation, welche in enger Zusammenarbeit mit unserem Therapiezentrum Limmattal stattfindet.

Wie kommt es zu einem Oberschenkelhalsbruch?

Im höheren Alter reicht oft schon eine mässige Krafteinwirkung. Meist ist der Bruch die Folge eines Sturzes auf eine Körperseite. Im gesunden Zustand ist ein Oberschenkelknochen sehr stabil und bricht nur bei sehr grosser Krafteinwirkung. Ist die Knochenstruktur jedoch bereits vorerkrankt, zum Beispiel aufgrund einer Osteoporose, so reicht oft eine viel geringere Kraft aus, um einen Schenkelhalsbruch hervorzurufen.

Entscheidend für die Bruchanfälligkeit des Knochens ist sowohl seine Dichte als auch seine Struktur. Dabei spielen die horizontalen Verstrebungen (=Knochentrabekel) eine wichtige Rolle. Die sogenannte Knicklast ist umso grösser, je kürzer die Abstände zwischen den waagrechten Strecken sind. Das heisst am Ende: Je mehr horizontale Knochenbälkchen vorhanden sind, umso mehr Kraft muss aufgewendet werden, um den Oberschenkelknochen zu brechen.

Welche Therapie ist notwendig?

Ob ein Oberschenkelhalsbruch konservativ behandelt werden kann oder ob der sofortige Einsatz einer Hüftprothese notwendig ist, entscheiden immer Art und Lage des Bruches. Die Einteilung erfolgt auch heute noch nach dem 1973 vom deutschen Orthopäden und Biomechaniker Friedrich Pauwels veröffentlichten „Atlas zur Biomechanik der gesunden und kranken Hüfte“. Die Schwere des Bruchs bemisst sich dabei nach dem Winkel zwischen der Bruchfläche und einer gedachten horizontalen Linie. Pauwels unterscheidet verschiedene Grade:

  • Grad I = Winkel ist kleiner als 30 Grad: Unter Umständen konservative Behandlung möglich
  • Grad II = Winkel liegt zwischen 30 und 50 Grad: Üblicherweise operative Behandlung nötig
  • Grad III = Winkel grösser als 50 Grad: Üblicherweise operative Behandlung nötig

Darüber hinaus richtet sich die Behandlung danach, ob es sich um einen stabilen oder einen instabilen Bruch handelt. Bei einem stabilen Oberschenkelhalsbruch besteht keine Fehlstellung des Beins, sodass eine relativ schmerzfreie Beweglichkeit im Hüftgelenk möglich ist. Eine instabile Oberschenkelhalsfraktur lässt eine Belastung nur unter starken Schmerzen zu.

Wie wird ein Oberschenkelhalsbruch erkannt?

Äussere Anzeichen eines Oberschenkelhalsbruchs sind Blutergüsse und Schwellungen, die sich über dem Hüftgelenk bilden. Es kommt zu einer eingeschränkten Beweglichkeit und bewegungsabhängigen Schmerzen im Hüftbereich, die sich bis in den Oberschenkel oder ins Becken ausbreiten können. Ein spezialisierter Arzt erkennt bereits auf den ersten Blick, ob eine Schenkelhalsfraktur vorliegt oder nicht. Bestätigt wird seine Diagnose mit Röntgenbildern des Beckens und der Hüfte. Im Einzelfall kann eine Magnetresonanztomografie (MRT) oder eine Computertomografie (CT) erforderlich sein.

Autor
Dr. med. Thomas Michniowski
Chefarzt Orthopädische Klinik

Spital Limmattal
Sekretariat Orthopädische Klinik
Urdorferstrasse 100
8952 Schlieren

+41 44 733 21 12

Weitere Blogs mit ähnlichen Themen

Ratgeber | 22.01.2020

Kreuzbandriss – was tun?

Die Skisaison ist wieder in vollem Gang, damit häufen sich auch die saison-typischen Sport-Verletzungen. Fast ein Drittel davon betrifft das ...

Ratgeber | 06.12.2019

Beinahe Volkskrankheit: saures Aufstossen und Sodbrennen

Viele Menschen leiden unter Reflux-Symptomen: Was Sie dagegen tun können

 

Ratgeber | 15.10.2019

Schweres Übergewicht frühzeitig behandeln

Adipositas ist eine Krankheit mit vielen Ursachen und kann zahlreiche weitere Erkrankungen (Krebs, Herzkreislauferkrankungen, Diabetes mellitus Typ 2, Arthrose etc.) ...

Ratgeber | 03.09.2019

Volkskrankheit Leberzirrhose

Von einer Leberzirrhose sprechen wir, wenn die Leber (meist) irreversible Schäden in Form von Vernarbungen erlitten hat. Dieser schleichende Prozess ...

Ratgeber | 23.07.2019

Brustschmerzen – einen drohenden Herzinfarkt frühzeitig erkennen

Brustschmerzen sind ein häufiger Grund für Arztkonsultationen. Bei bestehenden kardiovaskulären Risikofaktoren (Bluthochdruck, Zuckerkrankheit, erhöhter Cholesterinspiegel, Rauchen, familiäre Vorbelastung) liegt häufig ...

Ratgeber | 11.06.2019

Schmerzende Knieprothese - Was tun?

2016 wurden dem Bundesamt für Gesundheit (BAG) über 17‘000 Kniegelenksendoprothesen als Ersteingriffe gemeldet. Davon bekam die überwiegende Zahl der Fälle ...

Ratgeber | 19.02.2019

Erst einmal viel mehr trinken

"Antibiotikaresistenz ist eine ernsthafte Bedrohung, welche nicht länger einer Vorhersage der Zukunft entspricht, sondern die ganz real im Hier und ...

Anfahrt

Kontakt

Spital Limmattal
Urdorferstrasse 100
CH-8952 Schlieren

+41 44 733 11 11

Besuchszeiten
Besucher sind täglich von 13.30 bis 20.00 Uhr herzlich willkommen.
Für Eltern von Kindern und Angehörige schwerkranker Patienten gelten Ausnahmeregelungen.

Auf den Privat- und Halbprivatabteilungen können in Absprache mit dem Pflegepersonal individuelle Termine vereinbart werden.

Intensivpatienten können von ihren nächsten Angehörigen und Bezugspersonen, nach Absprache mit dem Pflegepersonal, auf der Intensivstation besucht werden.

* Diese Angaben benötigen wir, um Ihre Anfrage beantworten zu können. Ihre Daten werden nur zu diesem Zweck verarbeitet und nicht an Dritte weitergegeben.

captcha

Mit dem Absenden meiner Nachricht erkläre ich, dass ich mit der Speicherung meiner Daten einverstanden bin.

Weitere Informationen über die Möglichkeiten zur Berechtigung, Löschung und Sperrung meiner Daten finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Notfall-Nummern

Notruf Rettungsdienst

144

Vergiftungszentrale

145

Ärztlicher Notfalldienst Ärztefon

0800 33 66 55

Zahnärztlicher Notfalldienst Stadt Zürich

0844 400 400

Medizinisches Beratungstelefon Spital Limmattal*

0900 733 144

*kostenpflichtig

Bitte melden Sie sich bei Ankunft im Notfall und nehmen Sie folgende Unterlagen mit:

Gültiger Versicherungsausweis
Falls kein gültiger Versicherungsausweis vorgelegt werden kann oder bei Patientinnen und Patienten aus dem Ausland ohne Versicherungsformular E911, kann ein Depot verlangt werden (die Höhe des Depots ist abhängig von den anfallenden Behandlungskosten).

Ihre medizinischen Unterlagen beziehungsweise Angaben über Medikamente, die Sie allenfalls regelmässig nehmen oder bereits eingenommen haben.