Psychoonkologie

Diagnose "Krebs": ein Schock, ein "Sturz aus der Wirklichkeit". Krebserkrankungen führen oft zu psychischen Belastungen, die ebenfalls einer Behandlung bedürfen.

Wenn die Erkrankung von einem auf den anderen Moment das Leben auf den Kopf stellt, sich der Alltag grundlegend ändert und von Angst und Unsicherheit geprägt ist, kann dies ein Gefühlschaos verursachen, das besonderer Aufmerksamkeit bedarf.

Die Krebserkrankung kann zu psychischer Belastung und anderen körperlichen Beschwerden, wie innerer Unruhe, Schlafstörungen oder Schmerzen, führen.

Die negativen Auswirkungen auf Geist und Körper können die Lebensqualität einschränken und Energie rauben, welche für die Therapie und den Umgang mit der Erkrankung notwendig ist. Eine psychoonkologische Beratung erlaubt es Ihnen, sich mit den psychischen beziehungsweise psychosozialen Folgen und Begleiterscheinungen einer Krebserkrankung zu befassen.

Im Fokus steht die interdisziplinäre Zusammenarbeit und je nach Bedarf der Einbezug Ihrer Angehörigen, denn auch für sie kann die Erkrankung eine grosse Belastung darstellen.

Informationen für Zuweiser

Unter folgendem Link finden Sie alle Informationen für Zuweiser und Ärzte

Unsere Themenschwerpunkte


Sorgen und Unsicherheiten bezüglich der Zukunft

Bedenken hinsichtlich Nebenwirkungen der Behandlung

Traurigkeit über den Verlust der Gesundheit

Gefühl von Kontrollverlust

Schlafstörungen, verminderter Appetit, eingeschränkte Konzentration

Perspektivlosigkeit und sozialer Rückzug

Bewältigung von körperlichen Veränderungen

Lernen, mit Ängsten umzugehen

Ressourcen einsetzen lernen

Konstruktive Auseinandersetzung mit Krankheit und Tod

Häufige Fragen

  • Wer wird mich psychoonkologisch begleiten?
  • Wer wird mich psychoonkologisch begleiten?

    Frau Daniela Tschudi ist Pflegefachfrau mit höherer Fachausbildung in Onkologie und Zusatzausbildung in psychoonkologischer Beratung SGPO. Aufgrund Ihrer langjährigen Erfahrung weiss Sie, welche menschlichen und zwischenmenschlichen Probleme eine schwere Krankheit mit sich bringt und ist in diesen Belangen Ihr idealer Ansprechpartner.

  • Was möchten wir mit Ihnen erreichen?
  • Was möchten wir mit Ihnen erreichen?

    Die Auseinandersetzung mit einer Lebenskrise ist für jeden Menschen etwas Einzigartiges. Wir möchten Sie auf Ihrem persönlichen Weg unterstützen, sodass Sie einen möglichst positiven Umgang mit Ihrer Lebenssituation suchen und finden.

Kontakt

Sekretariat Onkologie & Hämatologie
Urdorferstrasse 100
8952 Schlieren

+41 44 733 22 48

+41 44 733 23 78

Telefonische Erreichbarkeit
Montag - Freitag von 08.00 - 12.00 Uhr und 13.00 - 16.30 Uhr

Anfahrt

Kontakt

Spital Limmattal
Urdorferstrasse 100
CH-8952 Schlieren

+41 44 733 11 11

Besuchszeiten
Besucher sind täglich von 13.30 bis 20.00 Uhr herzlich willkommen.
Für Eltern von Kindern und Angehörige schwerkranker Patienten gelten Ausnahmeregelungen.

Auf den Privat- und Halbprivatabteilungen können in Absprache mit dem Pflegepersonal individuelle Termine vereinbart werden.

Intensivpatienten können von ihren nächsten Angehörigen und Bezugspersonen, nach Absprache mit dem Pflegepersonal, auf der Intensivstation besucht werden.

* Diese Angaben benötigen wir, um Ihre Anfrage beantworten zu können. Ihre Daten werden nur zu diesem Zweck verarbeitet und nicht an Dritte weitergegeben.

captcha

Mit dem Absenden meiner Nachricht erkläre ich, dass ich mit der Speicherung meiner Daten einverstanden bin.

Weitere Informationen über die Möglichkeiten zur Berechtigung, Löschung und Sperrung meiner Daten finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Notfall-Nummern

Notruf Rettungsdienst

144

Vergiftungszentrale

145

Ärztlicher Notfalldienst Ärztefon

0800 33 66 55

Zahnärztlicher Notfalldienst Stadt Zürich

0844 400 400

Medizinisches Beratungstelefon Spital Limmattal*

0900 733 144

*kostenpflichtig

Bitte melden Sie sich bei Ankunft im Notfall und nehmen Sie folgende Unterlagen mit:

Gültiger Versicherungsausweis
Falls kein gültiger Versicherungsausweis vorgelegt werden kann oder bei Patientinnen und Patienten aus dem Ausland ohne Versicherungsformular E911, kann ein Depot verlangt werden (die Höhe des Depots ist abhängig von den anfallenden Behandlungskosten).

Ihre medizinischen Unterlagen beziehungsweise Angaben über Medikamente, die Sie allenfalls regelmässig nehmen oder bereits eingenommen haben.