Ratgeber| 20.10.2020

Menopause, Wechseljahre, Abänderung

Der Übergang in eine besondere Lebensphase einer Frau.

None
von Dr. med. Natascha Spiridonovic

Jede Frau erlebt den Übergang in die sogenannte Menopause anders. Oftmals ist diese Zeit mit Unsicherheiten, klinischen Symptomen, Änderungen von Lebensumständen und Ängsten verbunden. Ebenso zahlreich und teilweise unübersichtlich sind die verfügbaren Informationen zu diesem Thema. Immer wieder taucht daher die berechtigte Frage auf: Was geschieht genau in der Menopause?

Bereits vor der Menopause reduziert sich der Vorrat an Eiern in den Eierstöcken. Es findet immer seltener ein Eisprung statt. Die Eierstöcke bilden immer weniger Östrogen und Progesteron, die beiden wichtigsten weiblichen Geschlechtshormone. Zunächst können aufgrund des Progesteronabfalls eine sogenannte Gelbkörperschwäche und als Folge davon Zyklusverkürzungen oder Schmierblutungen vor der Menstruationsblutung auftreten.

Findet während eines Zyklus kein Eisprung mehr statt, kann kein Progesteron mehr gebildet werden. Dies führt dazu, dass die Gebärmutterschleimhaut durch das Östrogen zwar aufgebaut, aber nicht mehr synchron abgestossen wird. So kommt es zu längeren Zyklusintervallen oder verstärkten und verlängerten Blutungen. Dieser Zeitraum vor der eigentlichen Menopause wird als Peri-Menopause bezeichnet.

Irgendwann ist die Östrogenproduktion der Eierstöcke so gering, dass die Gebärmutterschleimhaut nicht mehr aufgebaut werden kann. Folglich stellt sich die Menstruationsblutung ein. Bleibt die Blutung für ein Jahr aus, spricht man von der Menopause. Dies geschieht normalerweise im Alter zwischen 45 und 55 Jahren, durchschnittlich im 52. Lebensjahr.

Welche weiteren Anzeichen gibt es für die Wechseljahre?

Die Anzeichen oder Beschwerden kommen nicht über Nacht und sind sehr unterschiedlich. Sie können über ein Jahr oder länger andauern und beinhalten neben den bekannten Hitzewallungen oft Nachtschweiss, Schlafstörungen, Stimmungsschwankungen, Gewichtszunahme oder trockene (Schleim-) Häute. Hitzewallungen sind harmlos, werden jedoch oft als sehr unangenehm empfunden. Die Schlafstörungen werden häufig durch die erwähnten Hitzewallungen hervorgerufen. Teilweise können die Schweissausbrüche so stark sein, dass die Bettwäsche gewechselt werden muss.

Durch die menopausale Änderung des Schlaf-Wach-Rhythmus kann es zu Ein- und Durchschlafstörungen kommen. Dies hat wiederum zur Folge, dass es aufgrund des Schlafmangels zu Konzentrationsstörungen, Nervosität und Müdigkeit kommen und somit die Leistungsfähigkeit abnehmen kann.

Im Verlauf kann sich zudem die Knochendichte reduzieren, was als mögliche Spätfolge osteoporosebedingte Knochenbrüche nach sich zieht.

Wie kann man mit die Beschwerden der Wechseljahre umgehen?

Die Wechseljahre sind keine Erkrankung, vielmehr ein natürlicher Prozess, der das Leben jeder Frau bestimmen wird. Dieser Prozess kann 10 bis 15 Jahre dauern. Etwa ein Drittel aller Frauen durchlebt diese Zeit vollkommen beschwerdefrei.

Behandlungsansätze konzentrieren sich auf die Linderung der Beschwerden. Neben einer ausgewogenen, gesunden Ernährung, ausreichend Schlaf und Sport können pflanzliche Präparate wie Phyto-Östrogene, Johanniskraut oder Cimifuga racemosa (Traubensilberkerze) eine Linderung herbeiführen. Sollte all dies nicht ausreichend sein, empfiehlt sich eine Hormonersatztherapie.

Wie riskant ist es, Hormone einzunehmen?

Die Hormonersatztherapie (HRT) mit Östrogenen und Gestagenen oder nur Östrogenen stellt eine der wichtigsten Interventionen dar. Die HRT wird immer wieder kontrovers diskutiert. Dennoch ist keine der pharmakologischen Massnahmen im Hinblick auf die Anwendungssicherung so gut untersucht wie die HRT. Vor Beginn einer Hormonersatztherapie empfiehlt sich immer eine sorgfältige Nutzen-Risiko-Abwägung. Ebenfalls ist das Alter bei Beginn der Therapie ein entscheidender Faktor. Idealerweise sollte ein frühzeitiger Beginn (vor einem Alter von 60 Jahren oder innerhalb von 10 Jahren nach der letzten Menstruationsblutung) erfolgen. Beginnt die Frau rechtzeitig mit einer HRT, profitiert sie eindeutig in Bezug auf ein geringeres koronares Erkrankungsrisiko sowie weniger osteoporosebedingter Frakturen und Diabeteserkrankungen.

Ist bei einer HRT die Angst vor Thrombosenoder einer Krebserkrankungberechtigt?

Das Risiko, während einer HRT an Brustkrebs zu erkranken, ist vor allem bei einer Östrogenund Gelbkörperhormontherapie und bei einer Einnahmedauer von mehr als fünf Jahren erhöht. Studien haben allerdings gezeigt, dass eine alleinige, transdermal (über die Haut) verabreichte Östrogentherapie in Form von Gel oder Pflastern, das Brustkrebsrisiko sogar senken kann. Allerdings ist eine alleinige Östrogentherapie nur bei zuvor durchgeführter Gebärmutterentfernung möglich.

Die HRT kann das Risiko venöser Thromboembolien (tiefe Venenthrombose oder Lungenembolie) erhöhen, jedoch spielt hierbei wieder das zuvor genannte Zeitfenster eine grosse Rolle. Das Risiko ist vor dem 60. Lebensjahr sowie bei transdermaler Applikation geringer.

Frauen, die bereits Thrombosen, Herzinfarkte, Brustkrebs oder Gebärmutterkrebs hatten, sollten keine Hormone nehmen. Wird die HRT in optimaler Dosierung und zum bestmöglichen Zeitpunkt begonnen, kann sie die Lebensqualität im Alter erhöhen. Besonders im Zusammenhang mit einer ausgewogenen, gesunden Ernährung und viel Bewegung.

Autorin
Dr. med. Natascha Spiridonovic
Oberärztin Frauenklinik

Frauenklinik
Urdorferstrasse 100
8952 Schlieren

+41 44 733 21 77

Weitere Blogs mit ähnlichen Themen

Ratgeber | 18.02.2020

Innovation in der Hüfte

Unter der Arthrose verstehen wir eine oft von Schmerzen begleitete Verschleisserkrankung der Gelenke, die durch natürliche Abnutzung oder infolge von ...

Ratgeber | 22.01.2020

Kreuzbandriss – was tun?

Die Skisaison ist wieder in vollem Gang, damit häufen sich auch die saison-typischen Sport-Verletzungen. Fast ein Drittel davon betrifft das ...

Ratgeber | 11.06.2019

Schmerzende Knieprothese - Was tun?

2016 wurden dem Bundesamt für Gesundheit (BAG) über 17‘000 Kniegelenksendoprothesen als Ersteingriffe gemeldet. Davon bekam die überwiegende Zahl der Fälle ...

Anfahrt

Kontakt

Spital Limmattal
Urdorferstrasse 100
CH-8952 Schlieren

+41 44 733 11 11

Besuchszeiten
Besucher sind täglich von 13.30 bis 20.00 Uhr herzlich willkommen.
Für Eltern von Kindern und Angehörige schwerkranker Patienten gelten Ausnahmeregelungen.

Auf den Privat- und Halbprivatabteilungen können in Absprache mit dem Pflegepersonal individuelle Termine vereinbart werden.

Intensivpatienten können von ihren nächsten Angehörigen und Bezugspersonen, nach Absprache mit dem Pflegepersonal, auf der Intensivstation besucht werden.

* Diese Angaben benötigen wir, um Ihre Anfrage beantworten zu können. Ihre Daten werden nur zu diesem Zweck verarbeitet und nicht an Dritte weitergegeben.

captcha

Mit dem Absenden meiner Nachricht erkläre ich, dass ich mit der Speicherung meiner Daten einverstanden bin.

Weitere Informationen über die Möglichkeiten zur Berechtigung, Löschung und Sperrung Ihrer Daten finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Notfall-Nummern

Notruf Rettungsdienst

144

Vergiftungszentrale

145

Ärztlicher Notfalldienst Ärztefon

0800 33 66 55

Zahnärztlicher Notfalldienst Stadt Zürich

0844 400 400

Medizinisches Beratungstelefon Spital Limmattal*

0900 733 144

*kostenpflichtig

Bitte melden Sie sich bei Ankunft im Notfall und nehmen Sie folgende Unterlagen mit:

Gültiger Versicherungsausweis
Falls kein gültiger Versicherungsausweis vorgelegt werden kann oder bei Patientinnen und Patienten aus dem Ausland ohne Versicherungsformular E911, kann ein Depot verlangt werden (die Höhe des Depots ist abhängig von den anfallenden Behandlungskosten).

Ihre medizinischen Unterlagen beziehungsweise Angaben über Medikamente, die Sie allenfalls regelmässig nehmen oder bereits eingenommen haben.