Auf Herz und Nieren| 20.04.2020

Behandlung von Krampfadern

BEHANDLUNG VON KRAMPFADERN: GEHÖREN OPERATIONEN DER VERGANGENHEIT AN?

Minimalinvasive Operationstechniken, die mit kleinsten Schnitten auskommen und kaum sichtbare Narben hinterlassen, sind nach wie vor auf dem Vormarsch. Diese Fortschritte machen sich auch bei der Behandlung von Krampfadern bemerkbar. Wegspritzen von Besenreisern, Sklerosierung mit Schaum oder Verödungstechniken mittels Laser: Längst nicht immer sind umfangreiche Operationen notwendig.

None
von Dr. med. Diana Mattiello

Dr. med. Diana Mattiello, Leitende Ärztin der Chirurgischen Klinik, erläutert anhand von Patientenaussagen den aktuellen medizinischen Stand und beantwortet die gängigsten Fragen.

"Die Krampfadern? Ach, die habe ich schon lange. Meine Frau meint, solange ich keine Beschwerden habe, müsse ich nichts unternehmen."

Viele Patienten gehen erst zum Arzt, wenn bereits eine Problematik wie eine Venenentzündung, eine Thrombose, eine Lungenembolie oder eine bereits chronische Situation mit offenen Beinen aufgetreten ist. Diese Komplikationen sollten unter allen Umständen vermieden und daher frühzeitig ein Spezialist aufgesucht werden.

"Krampfadern liegen bei uns in der Familie."

Tatsächlich ist es so, dass in über 70 Prozent der Fälle eine familiäre Belastung vorbesteht, hauptsächlich mütterlicherseits. Weitere mögliche Faktoren für die Entwicklung von Krampfadern sind beispielsweise das Alter, weibliches Geschlecht, mehrfache Schwangerschaften sowie langjährige Tätigkeiten im Stehen.

"Was sind eigentlich Krampfadern?"

Die Venen sind dafür zuständig, dass das Blut aus den Extremitäten (Arme und Beine) zurück zum Herzen transportiert wird. Damit das Blut, wenn wir stehen, nicht zurückfliesst, haben die Venen entsprechende Klappen. Kommt es zu einer Entzündung dieser Venenklappen oder zu einer Schwäche der Venenwände, schliessen die Klappen nicht mehr richtig und das Blut strömt zurück in die Füsse. Durch den so entstandenen Überdruck in den Venen entstehen Krampfadern.

Oft wird daher als erste Massnahme eine Therapie mit Kompressionsstrümpfen empfohlen, welche den Druck am Unterschenkel erhöhen, sodass das Blut besser abfliesst. Durch den nicht selten über mehrere Jahre vorhandenen Überdruck im Gewebe können sich Blutfarbstoffablagerungen bilden, was schliesslich zu den typischen Braunverfärbungen der Unterschenkel führt, die Anzeichen eines chronischen Venenleidens sind.

Auch bei der Behandlung von Krampfadern gibt es einen stetigen Fortschritt. So wurden in den vergangenen 20 Jahren Techniken entwickelt, die eine immer individuellere Therapie der Patienten erlauben und immer weniger invasiv sind.

Am Anfang einer jeden Therapie stehen die klinische Untersuchung und eine Duplexsonografie der Venen (Ultraschall) als Grundlage für die Diagnose. So prüfen wir, welche Venen betroffen beziehungsweise "insuffizient" sind.

Insgesamt gibt es pro Bein zwei sogenannte Stammvenen. Die "Vena saphena magna" (vorne), welche vom Innenknöchel bis zur Leiste geht und die "Vena saphena parva" (hinten), welche vom Aussenknöchel in die Kniekehle zieht. Beide Venen münden dort in das tiefe Venensystem. Oft liegt bei sichtbaren Krampfadern am Bein ein Problem im Bereich dieser beiden Venen vor.

"Heute lassen sich Krampfadern einfach veröden. Dann ist eine grosse Operation für mich ja überflüssig."

Leider nicht in jedem Fall: Handelt es sich lediglich um Besenreiser, sogenannte feine Äderchen (< 1 mm) in der Haut, ist dies eine rein kosmetische Behandlung, welche von der Krankenkasse nicht übernommen wird. Dabei wird mit einer kleinen Spritze eine Flüssigkeit in die Äderchen gespritzt, und diese werden so verödet.

Die sogenannten retikulären Venen (bis 3 mm) sind ebenfalls Äderchen in der Haut und haben keinen Krankheitswert. Die gut sichtbaren Krampfadern (Varizen) liegen hingegen meist in den Seiten ästen der Stammvenen. Liegt diesen Varizen kein Leiden der Stammvenen zugrunde, können diese ohne Narkose mit einem direkt in die Vene gespritzten Schaum verödet werden (Schaum sklerosierung). Sind es sehr viele und grosse Krampfadern, ist es empfehlenswert, diese in einer kurzen Narkose "herauszuhäkeln". Dabei werden kleine Stiche von ein bis zwei Millimetern Länge gemacht und die krankhafte Vene wird mit einem speziellen Häklein herausgezogen.

"Meine Mutter hat auch die Krampfadern operieren lassen. Sie hatte grosse Schmerzen und verlor viel Blut, war vier Tage im Spital und musste sechs Wochen Stützstrümpfe tragen."

Solche Szenarien gehören Gott sei Dank der Vergangenheit an. Besteht das Pro blem im Bereich der Stammvenen, so müssen in erster Linie diese entweder entfernt oder verschlossen werden, damit das Blut wieder über dichte Venen abfliessen kann.

In den letzten Jahren wurden viele neue Verfahren entwickelt, die sogenannt "minimalinvasiv" sind. So gibt es zum Beispiel einen speziellen Leim, der direkt in die Vene gespritzt oder einen Schaum, der bei kleineren Krampfadern verwendet wird. Studien haben jedoch gezeigt, dass sich bei diesen Behandlungen die Venen öfters wieder öffnen.

Die anderen minimalinvasiven The rapien, wie Laser- oder Radiowellen, arbeiten mit Hitze. Diese meist ambulant durchgeführten Eingriffe unter Lokalanästhesie sind sehr schmerzarm und hinterlassen nur kleinste Narben. Aber auch diesen Methoden sind Grenzen gesetzt.

Ist beispielsweise eine Vene wie ein Kor kenzieher verdreht, hat sie einen zu grossen Durchmesser oder liegt sie direkt unter der Haut, eignen sich diese Techniken nicht immer. Deshalb ist individuell zu entscheiden, ob eine minimalinvasive Therapie oder doch ein operativer Eingriff infrage kommt.

Auch dieser Bereich hat sich in den vergangenen Jahren weiterentwickelt und die Operationen können meist ambulant durchgeführt werden. Die Schnitte in der Leistengegend sind mit zirka zwei Zentimetern in der Regel klein und kosmetisch unproblematisch. Die anschliessende Behandlung mit Stützstrümpfen, welche auch in Baumwolle und verschiedenen Farben erhältlich sind, dauert heutzutage nur noch drei Wochen.

"Was kann ich machen, wenn die Krampfadern wieder kommen?"

Die sogenannte Varikose ist eine chronische Erkrankung. Es kann also durchaus vorkommen, dass wieder Krampfadern entstehen, entweder an einer neuen Stelle (Fortschreiten der Erkrankung) oder in einer bereits operierten Region (Rezidiv).

In diesem Fall gilt ebenfalls der individuelle Therapieansatz: Abhängig davon, welche Vene betroffen ist, welche Hautveränderungen bereits vorhanden sind, welche Behandlung bereits stattgefunden hat, wird entschieden, welche Methode aktuell für den Patienten die beste ist.

Weitere Blogs mit ähnlichen Themen

Auf Herz und Nieren | 15.07.2019

Unklare Brustschmerzen

WANN IST EIN CT DES HERZENS ANGEZEIGT?

Brustschmerzen sind ein häufiger Grund für Arztkonsultationen. Oft ist aufgrund der Art der ...

Auf Herz und Nieren | 29.03.2019

Rezidivierende Harnweginfekte

ANTIBIOTIKA, DIE WUNDERWAFFEN?

Brennen, Schmerzen sowie erhöhte Häufigkeit beim Wasserlösen werden oft durch einen Harnwegsinfekt (HWI) hervorgerufen. Im ersten Moment ...

Auf Herz und Nieren | 17.12.2018

Demenzdiagnostik

WARUM EINE KORREKTE ABKLÄRUNG SINNVOLL IST

In der Schweiz leben schätzungsweise 140 000 Menschen, die an einer Demenz leiden. Nur ...

Auf Herz und Nieren | 10.09.2018

Online-Qualitätserfassung in der Schilddrüsenchirurgie

WIE FINDE ICH DEN PASSENDEN CHIRURGEN?

Nahezu jeder wird in seinem Leben mindestens einmal operiert. Handelt es sich um eine ...

Auf Herz und Nieren | 18.06.2018

Genetische Untersuchung bei Brust- und Eierstockkrebs

WANN IST SIE SINNVOLL?

Der "Angelina Effekt" – die prophylaktische Brustdrüsenentfernung der Schauspielerin Angelina Jolie – hat zu einer weltweiten ...

Auf Herz und Nieren | 07.03.2018

Schmerzfrei auch nach schwerer Knorpelverletzung

Sportverletzungen machen über 20% aller Unfälle aus und treten nicht nur bei Berufs- und Leistungssportlern auf, sondern betreffen in überwiegender ...

Anfahrt

Kontakt

Spital Limmattal
Urdorferstrasse 100
CH-8952 Schlieren

+41 44 733 11 11

Besuchszeiten
Besucher sind täglich von 13.30 bis 20.00 Uhr herzlich willkommen.
Für Eltern von Kindern und Angehörige schwerkranker Patienten gelten Ausnahmeregelungen.

Auf den Privat- und Halbprivatabteilungen können in Absprache mit dem Pflegepersonal individuelle Termine vereinbart werden.

Intensivpatienten können von ihren nächsten Angehörigen und Bezugspersonen, nach Absprache mit dem Pflegepersonal, auf der Intensivstation besucht werden.

* Diese Angaben benötigen wir, um Ihre Anfrage beantworten zu können. Ihre Daten werden nur zu diesem Zweck verarbeitet und nicht an Dritte weitergegeben.

captcha

Mit dem Absenden meiner Nachricht erkläre ich, dass ich mit der Speicherung meiner Daten einverstanden bin.

Weitere Informationen über die Möglichkeiten zur Berechtigung, Löschung und Sperrung meiner Daten finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Notfall-Nummern

Notruf Rettungsdienst

144

Vergiftungszentrale

145

Ärztlicher Notfalldienst Ärztefon

0800 33 66 55

Zahnärztlicher Notfalldienst Stadt Zürich

0844 400 400

Medizinisches Beratungstelefon Spital Limmattal*

0900 733 144

*kostenpflichtig

Bitte melden Sie sich bei Ankunft im Notfall und nehmen Sie folgende Unterlagen mit:

Gültiger Versicherungsausweis
Falls kein gültiger Versicherungsausweis vorgelegt werden kann oder bei Patientinnen und Patienten aus dem Ausland ohne Versicherungsformular E911, kann ein Depot verlangt werden (die Höhe des Depots ist abhängig von den anfallenden Behandlungskosten).

Ihre medizinischen Unterlagen beziehungsweise Angaben über Medikamente, die Sie allenfalls regelmässig nehmen oder bereits eingenommen haben.