Im Blickpunkt| 25.09.2018

Eine kleine Zeitreise

DURCH DAS SPITAL

48 Jahre liegen zwischen der Eröffnung des alten und des neuen Spitals Limmattal. Eine Zeit, in der die Medizin rasante Fortschritte erzielt hat. Die Lebensqualität und -erwartung sind seither stetig gestiegen, dank der Entwicklung neuer Medikamente sowie Verfahren.

None
von Peter Voser

Mit dem wirtschaftlichen Aufschwung und dem grossen Bevölkerungswachstum nach dem Zweiten Weltkrieg wurden Spitalbetten zunehmend zur Mangelware. Besonders betroffen davon waren die Menschen im Limmattal, die immer länger auf eine Behandlung in einem Zürcher Spital warten mussten. Dies gab den Ausschlag zur Gründung des Spitalverbands Limmattal und zum Bau eines eigenen Spitals. Am Knotenpunkt der beteiligten Gemeinden, auf der grünen Wiese, wurde ab 1964 das modernste Spital der Schweiz errichtet, das 1970 feierlich eröffnet wurde. Um mit den schnellen Entwicklungen in der Medizin Schritt zu halten, wurden in den folgenden Jahren stets die modernsten Gerätschaften angeschafft, und auch die Ärzte und das Pflegepersonal blieben immer am Puls der Zeit, um den Patienten die bestmögliche Betreuung zu bieten.

Spital Limmattal 1970

Im Zentrum des Dreiecks Dietikon/Urdorf/Schlieren (die grössten Limmattaler Gemeinden) wurde das Spital errichtet, damit es für die Einwohner aller Gemeinden leicht erreichbar war. Neben dem Hauptgebäude mit dem Bettenhochhaus, welches die gesamte Region überragte, befanden sich eine Apotheke, ein Blutspendezentrum, Personalhäuser sowie die Schwesternschule Theodosianum, die vom Klusplatz Zürich in die neuen Schulräumlichkeiten eingezogen war. Das Spital umfasste 406 Pflegebetten. 195 Mitarbeiter fanden in den Personalhäusern eine Unterkunft.

Spital Limmattal 2018

Die Bevölkerung im Limmattal wuchs in den letzten Jahrzehnten weiterhin sehr stark, so dass die Umgebung des Spitals inzwischen relativ dicht bebaut ist. Die Bettenanzahl wurde inzwischen auf 200 redimensioniert. Der Fortschritt der Medizin erlaubt es, immer mehr Menschen nach der Behandlung am gleichen Tag wieder nach Hause zu lassen. Dieser Trend setzt sich in Zukunft fort. Der alte Spitalbau hat ab November ausgedient. Das angebaute Pflegezentrum bleibt vorerst bestehen. Die meisten Mitarbeitenden wohnen heute extern, so dass es nur noch ein Personalhaus in Urdorf gibt.

Krankenwagen 1970

Schon im Eröffnungsjahr wurden zwei Chevrolet-Krankenwagen gekauft. Die spartanisch eingerichteten Fahrzeuge erfüllten fast ausschliesslich Transportfunktionen und boten kaum medizinische Versorgung. Vier Verletzte konnten gleichzeitig transportiert werden. Fünf Fahrer sorgten im Schichtbetrieb für die Gewährleistung des 24-Stunden- Betriebs.

Rettungsdienst 2018

Die aktuellen Rettungsdienstwagen sind hochmoderne «Intensivstationen auf Rädern», in denen die Besatzung – ausschliesslich diplomierte Rettungssanitäter – Verletzte stabilisieren und erstversorgen. Der Rettungsdienst des Spitals Limmattal umfasst 35 Mitarbeitende. Er verfügt über vier Rettungsfahrzeuge sowie einen Notarztwagen.

Meniskus-Operation 1970

Die Orthopädie steckte noch in den Kinderschuhen. Als eigene Disziplin etablierte sie sich erst 1973. Eine Meniskus- Operation verursachte mindestens vier Wochen Spitalaufenthalt, in der Regel gefolgt von einer Rehabilitation. Bei der offenen Operation wurde mit Messer, Stanzer und Zange der gesamte Meniskus entfernt.

Meniskus-Operation 2018

Heute ist die Meniskus-Operation ein minimal-invasiver Eingriff, der ambulant erfolgt. Mittels MRI-Bildern wird die Operation vorbereitet. Anschliessend wird diese mit dem Kniearthroskop durchgeführt. Vom Meniskus werden nur noch Teile entfernt. Bereits nach vier Stunden kann der Patient das Spital verlassen und schon nach wenigen Tagen wieder ohne Stöcke gehen.

Notfall 1970

Obwohl ursprünglich gar nicht vorgesehen, wurde schliesslich doch eine schlichte Notfallstation (auch Triagestation genannt) mit fünf Betten geschaffen, die in den ersten acht Monaten 1 273 Personen betreute.

Notfall 2018

Heute ist die Notfallstation mit 12 Einzelzimmern und einem Isolationszimmer ein wichtiger Bestandteil des Spitals. Bis zu 28 000 Patienten werden hier jährlich versorgt, einfache Fälle direkt in der integrierten hausärztlichen Notfallpraxis.

Weitere Blogs mit ähnlichen Themen

Im Blickpunkt | 06.06.2018

Hoffnung und Hilfe für Schwergewichtige

Das Spital Limmattal ist schweizweit eines der führenden Spitäler in der Behandlung von Übergewicht und Adipositas. Die Zuständigen kämpfen nicht ...

Im Blickpunkt | 05.03.2018

Zukunft Spital Limmattal

CHANGE WE CAN!

Eine der Hinterlassenschaften des Ex-US-Präsidenten Obama ist der Aufruf: "Yes we can!" Er sollte die optimistische Überzeugung ...

Im Blickpunkt | 21.12.2018

Roboter-System Da Vinci®

UNIVERSALGENIE ODER KOSTENTREIBER ?

Das Spital Limmattal legt bei der roboterunterstützten Chirurgie einen pragmatischen Umgang an den Tag: Eingesetzt wird ...

Anfahrt

Kontakt

Spital Limmattal
Urdorferstrasse 100
CH-8952 Schlieren

+41 44 733 11 11

Besuchszeiten
Besucher sind täglich von 13.30 bis 20.00 Uhr herzlich willkommen.
Für Eltern von Kindern und Angehörige schwerkranker Patienten gelten Ausnahmeregelungen.

Auf den Privat- und Halbprivatabteilungen können in Absprache mit dem Pflegepersonal individuelle Termine vereinbart werden.

Intensivpatienten können von ihren nächsten Angehörigen und Bezugspersonen, nach Absprache mit dem Pflegepersonal, auf der Intensivstation besucht werden.

* Diese Angaben benötigen wir, um Ihre Anfrage beantworten zu können. Ihre Daten werden nur zu diesem Zweck verarbeitet und nicht an Dritte weitergegeben.

captcha

Mit dem Absenden meiner Nachricht erkläre ich, dass ich mit der Speicherung meiner Daten einverstanden bin.

Weitere Informationen über die Möglichkeiten zur Berechtigung, Löschung und Sperrung Ihrer Daten finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Notfall-Nummern

Notruf Rettungsdienst

144

Vergiftungszentrale

145

Ärztlicher Notfalldienst Ärztefon

0800 33 66 55

Zahnärztlicher Notfalldienst Stadt Zürich

0844 400 400

Medizinisches Beratungstelefon Spital Limmattal*

0900 733 144

*kostenpflichtig

Bitte melden Sie sich bei Ankunft im Notfall und nehmen Sie folgende Unterlagen mit:

Gültiger Versicherungsausweis
Falls kein gültiger Versicherungsausweis vorgelegt werden kann oder bei Patientinnen und Patienten aus dem Ausland ohne Versicherungsformular E911, kann ein Depot verlangt werden (die Höhe des Depots ist abhängig von den anfallenden Behandlungskosten).

Ihre medizinischen Unterlagen beziehungsweise Angaben über Medikamente, die Sie allenfalls regelmässig nehmen oder bereits eingenommen haben.