Schulter und Ellbogen

Schulterprobleme können durch unfallbedingte Verletzungen, die besonders oft sportlich aktive Patientinnen und Patienten betreffen, entstehen. Auf der anderen Seite existieren abnützungsbedingte oder spontane Erkrankungen der Schulter ohne Unfalleinwirkung.

In den letzten Jahren konnten entscheidende Fortschritte in der Behandlung von Schulterproblemen erzielt werden. Dies insbesondere dank des besseren Verständnis der Bedeutung einzelner anatomischer Strukturen und deren Funktion sowie der Erforschung biologischer Zusammenhänge. Durch eine standardisierte Diagnostik und fachgerechte klinische Untersuchung  können Schulterbeschwerden gezielt therapiert werden.

Oft kann nach genauer Analyse der Ursache der Schulterbeschwerden eine konservative Behandlung erfolgen. Sollte eine Operation notwendig werden, ist diese heute oft arthroskopisch, das heisst minimal-invasiv, durch kleinste Hautschnitte, möglich.

Die Vorteile dieses schonenden Verfahrens sind schnellere Rehabilitation, geringeres Gewebetrauma und besseres kosmetisches Ergebnis. Ziel jeder individuellen Behandlung ist die Wiederherstellung der Lebensqualität durch eine schmerzfreie und funktionierende Schulter.

Die Ellenbogenarthroskopie hat sich in den letzten Jahren durch technische Fortschritte in besonderem Masse weiterentwickelt. Hierdurch ergaben sich verbesserte Behandlungsmöglichkeiten und ein breiterer Anwendungsbereich. Was vor Jahren nur mit multiplen Hautschnitten möglich war – nämlich die Darstellung sämtlicher Gelenkabschnitte – ist durch die diagnostische Ellenbogen-Arthroskopie nun auch minimal-invasiv möglich.

Informationen für Zuweiser

Unter folgendem Link finden Sie alle Informationen für Zuweiser und Ärzte

Unser Behandlungsangebot


Schulter

Operative Therapien

Arthroskopische Eingriffe am Schultergelenk:

Naht und Rekonstruktion der Rotatorenmanschette

Schulterstabilisierung bei Instabilität

Schultereckgelenksstabilisierung bei Schultereckinstabilität

Kalkentfernung bei Kalkschulter

Subakromiale Dekompression bei Engpasssyndrom

Laterale Clavicularesektion

Arthrolyse bei Schultersteife

Entfernung von freien Gelenkkörpern


Offene rekonstruktive Eingriffe:

Knochenbrüche von Oberarmkopf, Schultergelenkspfanne und Schlüsselbein

Revisionseingriffe der Rotatorenmanschette

Sehnenersatzoperationen bei nicht rekonstruierbarer Rotatorenmanschette

Refixation der distalen Bizepssehne

Endoprothetik:

Gelenkersatz bei primärer Arthrose (anatomische Schulterprothese)

Gelenkersatz bei posttraumatischen Fehlstellungen

Gelenkersatz bei Defektarthopathien (inverse Schulterprothese)

Oberflächenersatz des Oberarmkopfes

Schaftfreie Schulterprothesen

Prothesenwechseloperationen


Nichtoperative, konservative Therapien

Physiotherapie:

Propriozeptives Aufbautraining, Koordinationsschulung

Bewegungs - und Haltungstraining

Elektrotherapie, Ultraschallbehandlung

Lymphdrainage, Massage, Triggerpunktbehandlungen

Dry Needling

Manuelle Therapie

Infiltrationen:

Diagnostische Infiltrationen

Therapeutische Infiltrationen (Hyaluronsäure)


Ellbogen

Operative Therapien

Arthroskopische Eingriffe am Ellbogen:

Gelenkinnenhautresektion

Entfernung freier Gelenkkörper

Knorpelplastik

Arthrolyse

Therapie osteochondraler Defekte


Offene Eingriffe am Ellbogen:

Denervierung bei Tennis- oder Golfer-Ellbogen

Refixation der distalen Bizepssehne


Nichtoperative, konservative Therapien

Physiotherapie:

Propriozeptives Aufbautraining, Koordinationsschulung

Bewegungstraining

Elektrotherapie, Ultraschallbehandlung

Lymphdrainage, Massage, Triggerpunktbehandlungen

Dry Needling

Manuelle Therapie


Infiltrationen:

Diagnostische Infiltrationen

Therapeutische Infiltrationen

ACP-Injektionstherapie bei Tennis- und Golfer-Ellbogen

Unser Team

Häufige Fragen

  • Was ist ACP®?
  • Was ist ACP®?

    ACP® steht für autologes conditioniertes Plasma. Eine kleine Menge Blut wird aus der Armvene der Patientin oder des Patienten entnommen und anschliessend durch ein spezielles Trennverfahren aufgearbeitet. Dadurch werden körpereigene regenerative Faktoren, zum Beispiel Wachstumsfaktoren, herausgefiltert und konzentriert. Diese optimierte körpereigene Lösung wird nun ohne Fremdzusätze in die schmerzhafte Stelle des Ellbogens injiziert. Ziel ist es, die körpereigenen Kräfte zur Selbstheilung zu unterstützen.

Kontakt

Sekretariat Orthopädie
Spitalstrasse 32
8952 Schlieren

+41 44 733 21 12

+41 44 733 21 11

Telefonische Erreichbarkeit
Montag - Freitag von 08.00 - 12.00 Uhr und 13.30 - 16.00 Uhr

Sprechstunden
Dienstag & Mittwoch, 08.30 - 12.00 und 13.30 - 15.30 Uhr

Anfahrt

Kontakt

Spital Limmattal
Urdorferstrasse 100
CH-8952 Schlieren

+41 44 733 11 11

Besuchszeiten
Besucher sind täglich von 13.30 bis 20.00 Uhr herzlich willkommen.
Für Eltern von Kindern und Angehörige schwerkranker Patienten gelten Ausnahmeregelungen.

Auf den Privat- und Halbprivatabteilungen können in Absprache mit dem Pflegepersonal individuelle Termine vereinbart werden.

Intensivpatienten können von ihren nächsten Angehörigen und Bezugspersonen, nach Absprache mit dem Pflegepersonal, auf der Intensivstation besucht werden.

* Diese Angaben benötigen wir, um Ihre Anfrage beantworten zu können. Ihre Daten werden nur zu diesem Zweck verarbeitet und nicht an Dritte weitergegeben.

captcha

Mit dem Absenden meiner Nachricht erkläre ich, dass ich mit der Speicherung meiner Daten einverstanden bin.

Weitere Informationen über die Möglichkeiten zur Berechtigung, Löschung und Sperrung meiner Daten finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Notfall-Nummern

Notruf Rettungsdienst

144

Vergiftungszentrale

145

Ärztlicher Notfalldienst Ärztefon

0800 33 66 55

Zahnärztlicher Notfalldienst Stadt Zürich

0844 400 400

Medizinisches Beratungstelefon Spital Limmattal*

0900 733 144

*kostenpflichtig

Bitte melden Sie sich bei Ankunft im Notfall und nehmen Sie folgende Unterlagen mit:

Gültiger Versicherungsausweis
Falls kein gültiger Versicherungsausweis vorgelegt werden kann oder bei Patientinnen und Patienten aus dem Ausland ohne Versicherungsformular E911, kann ein Depot verlangt werden (die Höhe des Depots ist abhängig von den anfallenden Behandlungskosten).

Ihre medizinischen Unterlagen bezeihungsweise Angaben über Medikamente, die Sie allenfalls regelmässig nehmen oder bereits eingenommen haben.