Coronavirus

Das Spital Limmattal ist umfassend auf das Coronavirus vorbereitet. Als Patientin oder Patient besteht für Sie keine Ansteckungsgefahr.

Coronavirus - Patienteninformationen

Bei Fragen oder Unsicherheiten betreffend dem Coronavirus, einer Infektion mit dem Virus oder einer Covid-19-Erkrankung wenden Sie sich bitte an die öffentlichen Telefon-Hotlines des Bundesamts für Gesundheit (BAG):

Infoline für die Bevölkerung
+41 58 463 00 00

Infoline für Einreisende
+41 58 464 44 88

Telefonische Erreichbarkeit
Täglich 24 Stunden

Falls Sie befürchten, dass Sie sich mit dem Coronavirus angesteckt haben, kontaktieren Sie bitte immer als erstes telefonisch Ihren Hausarzt. Gehen Sie nicht ohne diese telefonische Vorabklärung zum Arzt oder ins Spital.

Helfen Sie mit, die Ausbreitung des Coronavirus einzudämmen und befolgen Sie die:

CORONA-TESTZENTRUM

Öffnungszeiten
08.00 - 18.00 Uhr

Neuer Standort
Das CORONA-Testzentrum befindet sich ab dem 27. Oktober 2020 beim Tageszentrum (Zugang über Spitalstrasse 32).

Es kann zu Wartezeiten im Aussenbereich kommen. Ziehen Sie sich bitte warm und der Jahreszeit entsprechend an.

Tipp: Prüfen Sie die Länge der Warteschlange in Echtzeit über unsere Webcam.

Für die Zustellung Ihres Testresultats schreiben Sie uns bitte ein E-Mail mit Ihrem Namen, Geburtstag sowie dem Datum Ihres Coronavirus-Tests an coronatest@spital-limmattal.ch

Corona-Testzentrum

Im Spital Limmattal testen wir in unserem Corona-Testzentrum Personen mit Symptomen einer Atemwegsinfektion/COVID-19-Erkrankung . Die Kosten des Tests werden gemäss Vorgabe des Bundesamts für Gesundheit vom 24. Juni 2020 von Ihrer Krankenkasse übernommen, ohne Selbstbeteiligung. Der Test ist für Sie kostenlos, falls eines der folgenden Kriterien auf Sie zutrifft:

  • Symptome einer akuten Atemwegserkrankung (z. B. Husten, Halsschmerzen, Kurzatmigkeit, Brustschmerzen)
  • Fieber ohne andere Ursachen
  • Plötzlicher Verlust des Geruchs- und/oder Geschmackssinns
  • Akute Verwirrtheit oder Verschlechterung des Allgemeinzustandes ohne andere Ursachen bei älteren Menschen
  • Sie haben von der SwissCovid App die Meldung erhalten, dass Sie risikoreichen Kontakt mit einer mit dem Coronavirus infizierten Person hatten.

Im Testzentrum führen wir den für Sie kostenlosen Coronavirus-Test durch. In diesem Rahmen erfolgen keine weiteren Untersuchungen oder Abklärungen. Für weiterführende Untersuchungen ist die reguläre Notfallstation zuständig.

Falls Sie für Reisen, auf Wunsch des Arbeitgebers oder ähnliche Situationen einen Coronavirus-Test machen lassen möchten, ist die ebenfalls in unserem Testzentrum möglich. Beachten Sie jedoch, dass in diesen Fällen der Test kostenpflichtig ist.

Ausserhalb der Öffnungszeiten werden nur Tests auf Verordnung des Notfalls und im Zusammenhang mit weitergehenden Gesundheitsabklärungen durchgeführt. Diese Abklärungen sind weiterhin kostenpflichtig.

Häufige Fragen

  • Wann bin ich ein Verdachtsfall?
  • Wann bin ich ein Verdachtsfall?

    Falls einer der folgenden Kriterien auf Sie zutrifft, ist es möglich, dass Sie sich mit dem Coronavirus infiziert haben:

    Symptome einer akuten Atemwegserkrankung (z. B. Husten, Halsschmerzen, Kurzatmigkeit, Brustschmerzen)

    Fieber ohne andere Ursachen

    Plötzlicher Verlust des Geruchs- und/oder Geschmackssinns

    Akute Verwirrtheit oder Verschlechterung des Allgemeinzustandes ohne andere Ursachen bei älteren Menschen

    Sie haben von der SwissCovid App die Meldung erhalten, dass Sie risikoreichen Kontakt mit einer mit dem Coronavirus infizierten Person hatten.

  • Was muss ich als Verdachtsfall tun?
  • Was muss ich als Verdachtsfall tun?

    Bei leichten Symptomen pflegen Sie sich selbst, wie bei einer normalen Erkältung oder Grippe. Wichtig ist, dass Sie zu Hause bleiben. Sie müssen bei entsprechenden Beschwerden mindestens 10 Tage und mindestens 48 Stunden symptomfrei sein, damit Sie niemand anderen mehr anstecken können.

    Tragen Sie falls möglich immer eine Maske, wenn Sie sich nicht alleine in einem Raum aufhalten oder Ihr Zuhause verlassen. Die Maske wechseln, wenn sie durchnässt ist.

    Vermeiden Sie engen Kontakt in Mehrpersonenhaushalten: Halten Sie sich wenn möglich alleine in einem Zimmer auf.

    Achten Sie darauf, dass die von Ihnen genutzten Räume gut gelüftet werden.

    Wenden Sie die vom BAG empfohlenen Hygienemassnahmen an

    Für die Betreuung von betroffenen Kindern soll eine Person verantwortlich sein, die als einzige ins Krankenzimmer geht. Diese Person sollte eine Maske tragen und nach jedem Kontakt mit dem Kind die Hände mit Wasser und Seife waschen. Falls Sie als erkrankte Person Kinder betreuen (z.B. stillende Mutter, alleinstehende Eltern), empfehlen wir den Kontakt auf das Wesentliche zu reduzieren, bei Kontakt eine Maske zu tragen und sich vor jedem Kontakt die Hände zu waschen.

    Enge Kontaktpersonen wie Mitbewohner oder Familienmitglieder in Mehrpersonenhaushalten sollen die erwähnten Hygienemassnahmen ebenfalls beachten

    Sollten Sie beruflich im Gesundheitswesen tätig sein, nehmen Sie bitte mit Ihrem Hausarzt oder Personalarzt Kontakt auf

    Wenn Sie ein höheres Risiko haben, schwer zu erkranken, oder wenn sich die Symptome verschlimmern: Kontaktieren Sie bitte immer als erstes telefonisch Ihren Hausarzt. Gehen Sie nicht ohne diese Vorabklärung zum Arzt oder ins Spital.

  • Was passiert wenn bei mir ein Abstrich positiv getestet wird?
  • Was passiert wenn bei mir ein Abstrich positiv getestet wird?

    Falls Ihre Beschwerden nur leicht sind, müssen Sie dennoch zu Hause zu bleiben und sich selbst isolieren. Ebenso muss sich Ihr nahes Umfeld selbst in Quarantäne begeben.

    Falls Sie schwer erkrankt sind und in einem Spital behandelt werden müssen, werden Sie in einem entsprechenden Isolationszimmer untergebracht, um das Personal und Ihre Mitpatienten zu schützen.

  • Wieso schützt Händewaschen vor einem Infekt mit Coronavirus?
  • Wieso schützt Händewaschen vor einem Infekt mit Coronavirus?

    Beim Husten werden unzählige Viren aus dem Körper katapultiert, die dann an den Händen kleben bleiben und beim Berühren von Gegenständen und anderen Menschen weiterverbreitet werden. Zudem fassen wir uns, ganz unbewusst, ungefähr 3-5 Mal pro Minute ins Gesicht und geben den Viren dort eine sehr gute Chance über unsere Händen in unsere Atemwege zu gelangen. Das Händewaschen entfernt diese Viren zu einem grossen Teil, sodass das Risiko einer Ansteckung deutlich gesenkt wird.

  • Gibt es eine Behandlung gegen die vom Coronavirus ausgelöste Lungenkrankheit Covid-19?
  • Gibt es eine Behandlung gegen die vom Coronavirus ausgelöste Lungenkrankheit Covid-19?

    Aktuell ist kein wirksames Medikament bekannt, die Behandlung ist also symptomatisch kann aber Intubation und sogar Beatmung über die künstliche Lunge beinhalten. Auch eine wirksamer Impfstoff ist bislang nicht vorhanden.

  • Ich habe einen geplanten Arzttermin, eine Untersuchung oder eine geplante Operation im Spital Limmattal. Findet dieser Termin statt?
  • Ich habe einen geplanten Arzttermin, eine Untersuchung oder eine geplante Operation im Spital Limmattal. Findet dieser Termin statt?

    Wenn Sie nichts von uns hören, findet Ihr geplanter Termin statt. Sollte sich aufgrund der aktuellen Situation daran etwas ändern, werden wir Sie kontaktieren.

    Als Patientin und Patient sind Sie im Spital Limmattal jederzeit sicher vor einer Ansteckung. Es besteht für Sie zu keinem Zeitpunkt eine Ansteckungsgefahr.

  • Dürfen Patienten des Spitals Limmattal Besuche empfangen?
  • Dürfen Patienten des Spitals Limmattal Besuche empfangen?

    Per Samstag, 30. Mai 2020 hat die Gesundheitsdirektion Zürich das generelle Besuchsverbot für Spitäler aufgehoben.  Ab Samstag, 30. Mai 2020 gelten im Spital Limmattal und in der RehaClinic bis auf Weiteres folgende Besuchs-Einschränkungen:

    Für stationäre Patienten und Bewohnende des Pflegezentrums

    Maximal zwei Personen gleichzeitig pro Patient oder Bewohner. Grössere Gruppen sind ausdrücklich verboten.

    Unsere Besuchszeiten sind täglich von 13.30 bis 20.00 Uhr. Zusatzversicherte Patienten können, nach Absprache mit dem Pflegepersonal, schon früher Besuche empfangen.

    Die bekannten Hygienemassnahmen müssen strikt eingehalten werden.

    Für Besucher gilt eine generelle Maskentragepflicht (kommen Sie bitte mit Ihrer eigenen Maske ins Spital).

    Am Empfang des Spitals Limmattal werden die Kontaktdaten aller Besucher erfasst. Gegen Abgabe des ausgefüllten Formulars erhält jeder Besucher einen entsprechenden Besucher-Aufkleber.

    Alle Besucher müssen mit Unterschrift bestätigen, dass sie keine Covid-19-Symptome haben.

    Für ambulante Patienten

    Ambulante Patienten dürfen mit max. 2 Begleitpersonen zum Termin erscheinen.

    Für Verdachtsfälle und positiv getestete Patienten

    Für den Besuch von Verdachtsfällen und positiv getesteten Patienten gelten eingeschränkte Besuchsmöglichkeiten, welche individuell festgelegt werden.

    Generelle Einschränkungen bei weiteren Patientengruppen:

    Notfall - Es ist max. eine Begleitperson erlaubt.

    Geburtenabteilung - Während der Geburt ist max. eine Begleitperson (Vater/Partner) erlaubt.

    Wochenbett - Auf der Wochenbettabteilung sind Besuche durch Geschwister des Neugeborenen in Begleitung des Vaters erlaubt.

    In Einzelfällen ist das Spital Limmattal ermächtigt, die Besucherregelungen weiter einzuschränken.

  • Welche Regelung gilt auf der Geburtenabteilung?
  • Welche Regelung gilt auf der Geburtenabteilung?

    Während der Geburt Ihres Kindes ist eine Begleitperson (Vater/Partner) zugelassen. Auf der Wochenbettabteilung sind Besuche durch Geschwister des Neugeborenen in Begleitung des Vaters erlaubt.

Bundesamt für Gesundheit (BAG)

  • BAG Infoseite & Telefon-Hotline
  • BAG Infoseite & Telefon-Hotline

    Das Bundesamt für Gesundheit (BAG) hat eine Telefon-Hotline für die Bevölkerung eingerichtet und publiziert aktuelle Informationen zum Coronavirus auf einer Infoseite.

    Infoseite des BAG zum Coronavirus

    bag.admin.ch

    Infoline des BAG - Für die Bevölkerung

    +41 58 463 00 00

    Infoline des BAG - Für Einreisende

    +41 58 464 44 88

    Telefonische Erreichbarkeit
    Täglich 24 Stunden

  • Medien
  • Medien

    Wir bitten alle Medienschaffende ihre Fragen zum Coronavirus an die Medienstelle des BAG zu richten.

    Medienstelle des BAG

    +41 58 462 35 05

Kontakt

Spital Limmattal
Urdorferstrasse 100
8952 Schlieren

+41 44 733 11 11

Telefonische Erreichbarkeit
Durchgehend erreichbar

Anfahrt

Kontakt

Spital Limmattal
Urdorferstrasse 100
CH-8952 Schlieren

+41 44 733 11 11

Besuchszeiten
Besucher sind täglich von 13.30 bis 20.00 Uhr herzlich willkommen.
Für Eltern von Kindern und Angehörige schwerkranker Patienten gelten Ausnahmeregelungen.

Auf den Privat- und Halbprivatabteilungen können in Absprache mit dem Pflegepersonal individuelle Termine vereinbart werden.

Intensivpatienten können von ihren nächsten Angehörigen und Bezugspersonen, nach Absprache mit dem Pflegepersonal, auf der Intensivstation besucht werden.

* Diese Angaben benötigen wir, um Ihre Anfrage beantworten zu können. Ihre Daten werden nur zu diesem Zweck verarbeitet und nicht an Dritte weitergegeben.

captcha

Mit dem Absenden meiner Nachricht erkläre ich, dass ich mit der Speicherung meiner Daten einverstanden bin.

Weitere Informationen über die Möglichkeiten zur Berechtigung, Löschung und Sperrung Ihrer Daten finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Notfall-Nummern

Notruf Rettungsdienst

144

Vergiftungszentrale

145

Ärztlicher Notfalldienst Ärztefon

0800 33 66 55

Zahnärztlicher Notfalldienst Stadt Zürich

0844 400 400

Medizinisches Beratungstelefon Spital Limmattal*

0900 733 144

*kostenpflichtig

Bitte melden Sie sich bei Ankunft im Notfall und nehmen Sie folgende Unterlagen mit:

Gültiger Versicherungsausweis
Falls kein gültiger Versicherungsausweis vorgelegt werden kann oder bei Patientinnen und Patienten aus dem Ausland ohne Versicherungsformular E911, kann ein Depot verlangt werden (die Höhe des Depots ist abhängig von den anfallenden Behandlungskosten).

Ihre medizinischen Unterlagen beziehungsweise Angaben über Medikamente, die Sie allenfalls regelmässig nehmen oder bereits eingenommen haben.